Unfall mit Schmalspurbahn: Transporterfahrer eingeklemmt

Niederösterreich - Ein Transporter wurde am gestrigen Dienstagabend von einer Schmalspurbahn in Österreich erfasst und eingeklemmt. Die Befreiung des Fahrers entpuppte sich als mühseliges Unterfangen.

Die Freiwillige Feuerwehr Waidhofen/Ybbs war mit einem Rüstlöschfahrzeug, Kommandofahrzeug und einem Wechselladefahrzeug vor Ort.
Die Freiwillige Feuerwehr Waidhofen/Ybbs war mit einem Rüstlöschfahrzeug, Kommandofahrzeug und einem Wechselladefahrzeug vor Ort.  © Facebook/Screenshot/ Bezirksfeuerwehr Amtsketten

Der Unfall ereignete sich gegen 19 Uhr auf dem Bahnübergang in Waidhofen (Niederösterreich), teilte die Freiwillige Feuerwehr Waidhofen/Ybbs auf ihrer Facebook-Seite mit.

Der Transporter wurde von einer Schmalspurbahn erfasst und daraufhin zwischen dem Zug und einem Kommunikationsmast der Eisenbahn eingekeilt.

Infolge dessen wurde der Kleinbus so ungünstig eingeklemmt, dass sich beide Türen nicht öffnen ließen und der Fahrer den Transporter nicht verlassen konnte.

Nach Güterzug-Unfall: Verletzter Junge nach Operation erstmal stabil
Unfall Nach Güterzug-Unfall: Verletzter Junge nach Operation erstmal stabil

Vor Ort angekommen trafen die Feuerwehrleute zunächst Sicherheitsvorkehrungen - wie zum Beispiel Brandschutz. Dann setzte die Feuerwehr unter anderem einen Trennschleifer und einen Rettungsspreizer ein.

Nachdem der Mast und die Türen entfernt wurden, konnte der Fahrer seinen Transporter ohne Hilfe verlassen. Er wurde umgehend von Sanitätern des Roten Kreuzes behandelt.

Da der Transporter nicht mehr zum Fahren geeignet war, musste die Feuerwehr einen Kran zur Bergung verwenden.
Da der Transporter nicht mehr zum Fahren geeignet war, musste die Feuerwehr einen Kran zur Bergung verwenden.  © Facebook/Screenshot/ Bezirksfeuerwehr Amstetten

Nach circa 2,5 Stunden war der Rettungseinsatz beendet.

Anschließend wurde der Transporter mit einem Kran geborgen und die beschädigte Schmalspurbahn durch einen weiteren Zug abgeschleppt.

Titelfoto: Facebook/Screenshot/ Bezirksfeuerwehr Amtsketten

Mehr zum Thema Unfall: