Glätteunfälle am Wochenende: Zwei junge Frauen sterben, mehrere Schwerverletzte

Osnabrück - Hagelschauer und Straßenglätte haben am Samstag und Sonntag zu mehreren schweren Verkehrsunfällen im Raum Osnabrück geführt.

Bereits am Samstag hatten "extreme Hagelschauer" in und um Osnabrück für schwere Verkehrsunfälle gesorgt, wie die Polizei mitteilte.
Bereits am Samstag hatten "extreme Hagelschauer" in und um Osnabrück für schwere Verkehrsunfälle gesorgt, wie die Polizei mitteilte.  © -/Nord-West-Media TV/dpa

Zwei junge Frauen kamen am Sonntagmorgen bei einem Unfall mit zwei Autos in Bad Essen ums Leben, sagte ein Sprecher der Osnabrücker Polizei.

Eine 22-Jährige verstarb noch am Unfallort, eine 21-Jährige erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Eine dritte Mitfahrerin sowie die Fahrerin des anderen Wagens wurden schwer verletzt.

In der Gemeinde Bohmte kam nach Angaben der Polizei wenig später ein Auto von der glatten Straße ab und prallte gegen eine Außenschutzplanke. Ein Mensch wurde dabei schwer verletzt. Auch auf der A1 im Landkreis Osnabrück gab es am Sonntag mehrere Glätteunfälle.

Unfall A1: Betrunkener Autofahrer fährt mit drei Reifen auf die A1 und kracht in die Leitplanke
Unfall A1 Betrunkener Autofahrer fährt mit drei Reifen auf die A1 und kracht in die Leitplanke

Bereits am Samstag hatten "extreme Hagelschauer" in und um Osnabrück für schwere Verkehrsunfälle gesorgt, wie die Polizei mitteilte.

So wurden auf der A1 nahe Wallenhorst zwei Menschen schwer verletzt. Die 57-jährige Frau und der 62-jährige Mann waren mit ihrem Wagen ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich vermutlich mehrfach und blieb schließlich auf dem Dach liegen.

Auch auf der A33 kam es auf der hagelglatten Fahrbahn zu einem Unfall zweier Autos, bei dem sich ein Kind schwere Verletzungen zuzog.

Drei Menschen wurden zudem auf der Bundesstraße 214 zwischen Ankum und Schwagstorf leicht verletzt. Nach Angaben der Polizei hatte sich ihr Auto überschlagen und kam schließlich auf einem Acker zum Liegen.

Titelfoto: -/Nord-West-Media TV/dpa

Mehr zum Thema Unfall A1: