Milchlaster fackelt auf der A23 ab: Strecke nach Vollsperrung wieder frei

Albersdorf - Folgenreicher Zwischenfall auf der A23 im Kreis Dithmarschen: Ein Milchlaster geriet am Donnerstag auf der Autobahn zwischen Albersdorf und Schafstedt in Brand.

Der Milchlaster fing mitten auf der A23 zu brennen an.
Der Milchlaster fing mitten auf der A23 zu brennen an.  © Polizeidirektion Bad Segeberg

Wie die Polizei mitteilte, bemerkte der 31-jährige Fahrer des Sattelzugs gegen 9.30 Uhr, dass Rauch aus dem Motorraum drang. Sofort lenkte er seine Zugmaschine vom rechten Fahrstreifen auf die Bankette.

Kaum hatte der 31-Jährige das Führerhaus verlassen, griffen die Flammen darauf über. Der Mann blieb unverletzt. Am Laster entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

Der Milchtank blieb unbeschädigt. In ihm befanden sich nach vorsichtiger Schätzung rund 20.000 Liter Milch.

Die Brandursache ist noch unklar. Laut Polizeiangaben sei nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ein technischer Defekt nicht auszuschließen.

Große Mengen Diesel liefen auf die Fahrbahn aus.

Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten war die A23 in Fahrtrichtung Süden bis zum Abend voll gesperrt. Kurz nach 18 Uhr teilte die Polizei mit, dass die Strecke zwischenzeitlich wieder freigegeben sei. Das Lastwagen-Wrack wurde geborgen.

Erstmeldung: 16.17 Uhr. Aktualisiert: 18.16 Uhr.

Titelfoto: Polizeidirektion Bad Segeberg

Mehr zum Thema Unfall A23: