Skandal bei Tchibo! Hat das Unternehmen seine Designs geklaut?

Hamburg/Berlin – Blöder Zufall oder dreiste Nachmache? Tchibo sorgt im Netz für einen Skandal: Das Traditionsunternehmen mit Sitz in Hamburg soll Designs von einem Berliner Label geklaut haben.

Links der "Sling Bag" von "Wayksberlin", rechts die "Sicherheits-Umhängetasche" von Tchibo.
Links der "Sling Bag" von "Wayksberlin", rechts die "Sicherheits-Umhängetasche" von Tchibo.  © Screenshot/Instagram, wayksberlin

Im Detail geht es dabei um die "WAYKS Sling Combo" und den "WayksOne Travel Backpack" der Marke "Wayksberlin", eine faltbare Tragetaschen-Kombi und einen Rucksack.

Zwei ausgeklügelte Reise-Begleiter, die es nun nicht mehr bei nur bei dem Berliner Startup zu kaufen gibt. Denn auch Tchibo brachte die "Sicherheits-Umhängetasche" und den "3 in 1 Rucksack" heraus, genauso praktisch, zum Falten, sogar Farbe und Design sind gleich.

"Nur ein Zufall?" - das fragen sich auch die "Wayksberlin"- Gründer. Voller Empörung wendeten sie sich jetzt auf Instagram an die Öffentlichkeit.: "Letzte Woche hat sich eine treue Kundin bei uns gemeldet und gesagt, dass sie in einem Tchibo-Store in Wien faltbare, sandfarbene Sling-Taschen entdeckt hat. Nachdem wir uns ihre Fotos angesehen hatten, mussten wir zustimmen: Sie sahen unserem Produkt überraschend ähnlich", schrieben sie zu mehreren Bildern, auf denen die Taschen nebeneinander abgebildet waren.

Verbraucherschutz: Viele Beschwerden zu Glasfaser in Sachsen-Anhalt!
Wirtschaft Verbraucherschutz: Viele Beschwerden zu Glasfaser in Sachsen-Anhalt!

Doch damit nicht genug! Recherchen des Schwester-Bruder-Duos ergaben, dass die beiden Produkte im April 2021, als sie grade auf den Markt gekommen waren, auf ihrer Website bestellt wurden - und zwar an die Lieferadresse der Tchibo Zentrale in Hamburg. Rund ein Jahr später gibt es die ähnlichen Taschen jetzt auf der Tchibo-Website zu kaufen!

Hat Tchibo die Taschen kopiert?

"Lassen uns inspirieren": Redet sich Tchibo nur raus?

Das Sortiment der beiden Marken sieht sich zum Verwechseln ähnlich.
Das Sortiment der beiden Marken sieht sich zum Verwechseln ähnlich.  © Screenshot/Instagram, wayksberlin

Die "Wayks"-Geschwister sind fassungslos: "Als Gründer einer kleinen Marke arbeiten wir so hart daran, einzigartige, qualitativ hochwertige Produkte in einem wandelbaren Design zu schaffen, um eine Kultur des 'Weniger kaufen, besser kaufen' zu fördern. Es tut wirklich weh, diese Taschen bei Tchibo auftauchen zu sehen."

Auch die Nutzer können es nicht glauben! "Das ist eine armselige Kopie, schämt euch Tchibo", "das ist so frech" oder "was soll das, Tchibo?", wettern sie in den zahlreichen Kommentaren.

TAG24 hat Tchibo um eine Stellungnahme gebeten. Unternehmenssprecher Andreas Engelmann erklärte daraufhin: "Tchibo bietet im Jahr über 5.000 Produkte aus den unterschiedlichsten Themenbereichen an. Wir orientieren uns an Trends, lassen uns inspirieren und entwickeln daraus unsere eigenen Produkte."

Schneller mit dem Laster: Verbände aus Bayern, Tirol und Südtirol wollen Nachtfahrverbot kippen
Wirtschaft Schneller mit dem Laster: Verbände aus Bayern, Tirol und Südtirol wollen Nachtfahrverbot kippen

Engelmann fuhr fort: "Dabei kann es zu Ähnlichkeiten mit anderen Artikeln kommen. Aber anderen Unternehmen zu schaden, indem wir ihre Produkte kopieren, entspricht nicht unserem Geschäftsprinzip."

Redet sich die Hamburger Marke damit nur raus? Tchibo habe "Wayksberlin" eigenen Angaben zufolge nun immerhin kontaktiert, um gemeinsam eine Lösung zu finden.

Titelfoto: Screenshot/Instagram, wayksberlin

Mehr zum Thema Wirtschaft: