Eier-Haltbarkeit: Wie lange sind gekochte Eier noch gut?

Ratgeber - TAG24 berichtete bereits darüber, wie man das perfekte gekochte Frühstücksei zubereitet. Doch wie lange halten sich hart gekochte Eier überhaupt? Der Ratgeber klärt auf.

Bei der Haltbarkeit von gekochten und frischen Eiern gibt es einiges zu beachten. TAG24 erklärt's.
Bei der Haltbarkeit von gekochten und frischen Eiern gibt es einiges zu beachten. TAG24 erklärt's.  © unsplash/Louis Hansel

Nach dem Frühstück sind mal wieder einige gekochte Eier übrig geblieben oder zu Ostern gab es ein Nest voller bunt gefärbter Eier: Es gibt Situationen, in denen man sich fragt, wie lange gekochte Eier genießbar sind und wo sie am besten gelagert werden.

Wie lange ein Ei haltbar ist, hängt von der Umgebungstemperatur ab. Für Privathaushalte bietet sich die Lagerung im Kühlschrank an. Die Aufbewahrung im Gefrierfach wird für frische und gekochte Eier nicht empfohlen.

Die Haltbarkeit von gekochten und weichen Eiern ist unterschiedlich, aber die Schale ist bei allen entscheidend. Ist diese beschädigt können Keime eindringen und das Ei wird schneller schlecht.

Was viele nicht wissen, ist, dass das Eierabschrecken die Schale beschädigt. Soll das gekochte Ei länger halten, dann muss es an der Luft abkühlen.

Wie lange halten sich Eier im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur?

Hart gekochte/hart gekochte gefärbte Eier

nicht abgeschreckt

  • im Kühlschrank: 2 - 4 Wochen
  • bei Zimmertemperatur: 1 Woche

abgeschreckt

  • im Kühlschrank: 2 Wochen
  • bei Zimmertemperatur: 2 - 3 Tage

Eier ohne Schale sind bei Raumtemperatur nicht haltbar, aber in Klarsichtfolie eingewickelt zwei bis drei Tage im Kühlschrank.

Weich gekochte Eier

Die Haltbarkeit entspricht der von hart gekochten Eiern. Allerdings verlieren weich gekochte nach zwei bis drei Tagen schon den Geschmack.

Frische Eier

  • im Kühlschrank: 4 - 6 Wochen
  • bei Zimmertemperatur: 2 - 3 Wochen

Es mag manchen überraschen, aber sogar frische Eier sind noch bis zu zwei Wochen nach dem Haltbarkeitsdatum essbar. Sie sollten dann jedoch nicht mehr roh verarbeitet, sondern nur gut erhitzt bzw. gekocht verwendet werden.

Leckere Rezepte mit Ei:

Test: Ist das Ei noch frisch?

Bestehen Zweifel über die Haltbarkeit, dann lässt sich diese mit einfachen Tricks testen. Die Eischale gibt den ersten Hinweis auf dessen Zustand. Ist sie beschädigt oder klebrig, dann ist das ein Indiz auf ein schlechtes Ei.

Es gibt drei Möglichkeiten zu prüfen, ob das rohe Ei noch frisch ist.

1. Das Ei in ein Gefäß mit kaltem Wasser legen. Frische Eier bleiben am Boden liegen. Ältere liegen schräg im Wasser und können gut erhitzt noch gegessen werden. Verdorbene Eier richten sich auf oder schwimmen an der Oberfläche. Folglich sind sie nicht mehr genießbar.

2. Um die Haltbarkeit zu testen, das Ei in eine Schale aufschlagen. Ist das Eigelb flach und läuft das Eiweiß wässrig auseinander, dann handelt es sich um ein älteres Ei. Bei frischen Eiern ist das Eigelb gewölbt und liegt mittig auf der zähen Eiweißmasse.

3. Für den Geruchstest das Ei aufschlagen. Riecht das Ei schweflig oder säuerlich, dann ist es schlecht. Frische Eier sind geruchsneutral.

Ein gekochtes Ei muss längs aufgeschnitten werden, um die Haltbarkeit zu erkennen. Wenn keine Luftkammer zu sehen ist und das Eigelb zentral bzw. mittig liegt, ist das Ei noch frisch. Eine leicht bläuliche Färbung oder ein grüner Ring um das Eigelb gehen lediglich auf eine Reaktion während des Kochens zurück und sind nicht gesundheitsschädlich.

Wer sich absolut nicht sicher sein kann, ob ein Ei noch essbar ist, sollte es lieber lassen. Vorsicht ist auch bei Speisen, die rohe Eier enthalten, geboten. Diese sollten innerhalb eines Tages verbraucht werden.

Titelfoto: unsplash/Louis Hansel

Mehr zum Thema Essen & Trinken Ratgeber: