Alte Batterien entsorgen: Was ist zu beachten?

Ratgeber - In Fernbedienungen, Taschenlampen, Lichterketten und Kinderspielzeug kommen immer noch häufig Batterien zum Einsatz. Doch was tun, wenn diese keinen Saft mehr haben? Kann man sie einfach in den Hausmüll werfen?

Alte Batterien auf keinen Fall im Hausmülll entsorgen!

Batterien dürfen auf keinen Fall im Hausmüll entsorgt werden.
Batterien dürfen auf keinen Fall im Hausmüll entsorgt werden.  © 123RF/ Sergey Serdyuk

Laut dem Kreislaufwirtschaftsgesetz gelten Batterien und Akkus als gefährliche Abfälle. 

Die Entsorgung im Hausmüll ist damit verboten. 

Das hängt damit zusammen, dass Batterien nicht nur gesundheitsschädlich- und umweltgefährdende Stoffe wie Blei, Quecksilber oder Cadmium enthalten. Durch eine unsachgemäße Entsorgung können diese Stoffe sich in der Umwelt anreichern und beispielsweise ins Grundwasser gelangen. 

Darüber hinaus beinhalten Batterien wertvolle Stoffe wie Aluminium, Lithium und Silber, die wiederverwendet werden können. Werden Batterien über den Restmüll beseitigt, gehen diese Wertstoffe verloren. 

Doch wie entsorgt man alte Batterien nun richtig? Das erfahrt Ihr in diesem Ratgeber.

Wo gibt es Sammelstellen zum Batterien entsorgen?

Durch das Batteriegesetz ist in Deutschland jedes Handelsunternehmen dazu verpflichtet, diese kostenlos zu sammeln, sofern sie selbst Batterien oder batteriebetriebene Geräte verkaufen. 

Demzufolge kann man leere Batterien an folgenden Orten abgeben:

  • Supermärkte und Discounter
  • Elektronikfachmärkte
  • Drogerien
  • Baumärkte
  • Recyclinghöfe

Sammelboxen in Supermärkten, Elektronikfachmärkten, Drogerien und Baumärkten

Am Eingang von jedem Supermarkt, Drogeriegeschäft oder Baumarkt sind üblicherweise entsprechend gekennzeichnete Sammelboxen zu finden. Oft befinden sich diese Boxen hinter den Kassen, wo sich auch Umverpackungen wie Plastik oder Karton kostenlos entsorgen lassen.

Des Weiteren bieten häufig auch die Kommunen selbst die Batterie-Entsorgung an oder man geht zu einer öffentlichen Schadstoffsammelstelle. 

Öffentlich zugängliche Sammelboxen für alte Batterien machen die Batterie-Entsorgung mittlerweile äußerst einfach.
Öffentlich zugängliche Sammelboxen für alte Batterien machen die Batterie-Entsorgung mittlerweile äußerst einfach.  © 123RF/dolgachov

Wie entsorgt man ausgelaufene Batterien?

Hin und wieder kommt es vor, dass Batterien auslaufen. Dann möchte man sie natürlich so schnell wie möglich aus dem Haus haben. Doch auch hier ist die Restmülltonne definitiv der falsche Weg. 

Genauso wie die unbeschädigten, leeren Batterien können auch beschädigte Exemplare in den aufgestellten Sammelboxen im Handel, bei Wertstoffhöfen oder den kommunalen Sammelstellen zurückgegeben werden. 

Dennoch sollten die ausgelaufenen Batterien bis zur Entsorgung nicht offen herumliegen, sondern beispielsweise geschützt in einer Plastiktüte aufbewahrt werden. 

Weitere Hinweise zum richtigen Umgang mit ausgelaufenen Batterien erhaltet Ihr beim Umweltbundesamt.

Das könnte Dich auch interessieren:

Was passiert mit den alten Batterien?

Die öffentlichen Sammelbehälter werden regelmäßig abgeholt, sortiert und verwertet. Oft ist hierfür die Stiftung GRS Batterien verantwortlich, die als Non-Profit-Organisation in ganz Deutschland tätig ist. 

Damit die Batterien sachgerecht verwertet werden können, werden sie zunächst sortiert. Denn für fast jedes Batteriesystem gibt es auch ein eigenes Verwertungsverfahren. So wird sichergestellt, dass jede Batterie in Hinblick auf ihre Inhaltsstoffe umweltverträglich verarbeitet wird.

In entsprechenden Verwertungsanlagen werden die Batterien schließlich vollständig recycelt. Einzelne Rohstoffe, die aus den Batterien wiedergewonnen werden, sind u.a. Zink, Eisen, Nickel, Stahl und Kobalt. 

Auf diese Weise werden natürliche Ressourcen geschont und bestehende Wertstoffe bestmöglich weiterverarbeitet.

Titelfoto: 123RF/dolgachov

Mehr zum Thema Haus & Garten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0