Essensgerüche nach dem Kochen ganz einfach neutralisieren

Knoblauch, fettige Fischstäbchen und Pommes oder Kohl - nach dem Kochen möchte man vor allem bei einer offenen Küche den Geruch neutralisieren. Das ist mit einigen Hausmitteln möglich.

Nach dem Kochen sollte man insbesondere in offenen Küchen Gerüche neutralisieren.
Nach dem Kochen sollte man insbesondere in offenen Küchen Gerüche neutralisieren.  © 123RF/prarinya9

Der köstliche Geruch nach Essen lässt einem schon während des Kochens das Wasser im Mund zusammenlaufen. Kaum ist man jedoch mit der Mahlzeit fertig und die Küche hat sich abgekühlt, bleiben gern mal unangenehme Gerüche zurück.

Diese setzen sich an Wänden und Textilien fest und stören insbesondere bei offenen Küchen. Von dort ziehen sie in andere Wohnräume und breiten sich auch dort aus.

Was tun gegen Essensgeruch in der Wohnung?

Warum falsches Lüften im Winter problematisch ist
Geruchsbekämpfung Warum falsches Lüften im Winter problematisch ist

Mit dem unerwünschten Geruch muss man nicht leben. Man kann Gerüche schon während des Kochens verhindern oder sie auch anschließend neutralisieren. Für Letzteres braucht man lediglich eines von mehreren möglichen Hausmitteln.

Wie man in einer (offenen) Küche Gerüche neutralisieren und überdecken kann, erfährst Du im Anschluss.

Ähnliche Artikel findest Du im Ratgeber zu Geruchsbekämpfung.

Erste Hilfe bei Küchengeruch

1. Es ist wahrscheinlich offensichtlich bei unangenehmen Gerüchen, gesagt werden sollte es allerdings dennoch: Die beste Erste Hilfe ist das Stoßlüften. Durch einen Luftaustausch am besten bei Durchzug kann der Geruch sicher schon stark reduziert werden.

2. Zudem hilft es, alle Quellen, die den Geruch verströmen, zu eliminieren. Daher sollte man benutzte Oberflächen sowie den abgekühlten Herd abwischen, aber auch benutzte Töpfe und Pfannen reinigen oder in den Geschirrspüler stellen.

3. Anschließend kann man, insbesondere bei offenen Küchen, den Geruch neutralisieren. Mit Duftkerzen und Lufterfrischern kann man ihn auch überdecken. Allerdings verbessert das nicht die Luftqualität, sondern lenkt mit einem angenehmeren Duft vom Essensgeruch ab.

Essensgerüche neutralisieren

Wenn man Kochgerüche aus der Wohnung entfernen will, kann man auf Hausmitteln setzen, die den Geruch neutralisieren. Folgende Möglichkeiten hat man dafür.

Zimt bei Essensgerüchen

Zum einen kann man Zimt gegen Gerüche verwenden. Für einen Zimtsud lässt man etwa 750 Milliliter Wasser mit einem Teelöffel Zimt kurz aufkochen. Anschließend stellt man den Herd aus und lässt den Zimtsud langsam abkühlen.

Mit der Zeit verschwindet der unangenehme Brat- oder Essensgeruch - ein echter Segen vor allem in offenen Küchen.

Alternativ kann der Zimt auch für 20 bis 30 Minuten bei etwa 160 Grad im Backofen erhitzt und dann in den jeweiligen Raum gestellt werden.

Offene Küche: Geruch neutralisieren mit Kaffee

Um Gerüche in oder aus der (offenen) Küche zu neutralisieren, kann man Kaffee verwenden.

Platziere einfach eine Schale mit feuchtem Kaffeesatz oder frisch gemahlenem Kaffee an eine Stelle mit intensivem Geruch oder auf einem Papier auf die Heizung. Dann kann der Kaffeeduft wirken.

Kaffeesatz kann Essensgerüche neutralisieren.
Kaffeesatz kann Essensgerüche neutralisieren.  © 123RF/winistudios

Backpulver gegen Gerüche

Als universelles Hausmittel kann auch Backpulver gegen unangenehme Gerüche eingesetzt werden.

Um Kochgerüche zu neutralisieren, werden einige Päckchen Backpulver in eine Schale entleert, die dann in die Küche gestellt wird.

Gerüche mit Essig neutralisieren

Auch Essig ist ein echter Alleskönner. Neben seiner reinigenden Wirkung kann er ebenfalls Gerüche neutralisieren.

Koche dazu einen Teil Essig und zwei Teile Wasser in einem Topf auf dem Herd. Optional kann man dieses Gemisch in mehrere Schälchen füllen und in der Küche verteilen.

Essig hat einen sehr starken Eigengeruch. Hat er den Essensgeruch neutralisiert, sollte anschließend kurz gelüftet werden, um auch den Essiggeruch verfliegen zu lassen.

Tipp: Wem der Geruch von Essig zu scharf ist, der kann ihn mit anderen Düften überdecken. Zitrusfrüchte und bestimmte Gewürze oder Kräuter können Gerüche zwar nicht neutralisieren, aber unangenehmen Geruch effektiv überdecken.

Koche dazu z. B. einen Topf Wasser mit Orangen- oder Zitronenschalen, aber auch -scheiben. Alternativ kann man so auch Rosmarin, Thymian oder Nelken aufkochen.

Essensgerüche in Küche und Co. vermeiden

Um intensive Gerüche nach dem Kochen zu vermeiden, kann man währenddessen auf einige Dinge achten. Zum einen ist es ratsam, zu Beginn bereits die Dunstabzugshaube zu verwenden. So werden Feuchtigkeit und unangenehme Gerüche abtransportiert.

Zum anderen sollte man - wenn vorhanden - die Tür zur Küche, aber auch die Türen zu Wohnräumen schließen, um zu verhindern, dass sich Gerüche dort festsetzen.

Insbesondere in offenen Küchen ohne Türen und Wände zu anderen Wohnräumen ist es sinnvoll, schon während des Kochens zu lüften, sodass Koch- und Bratgerüche verfliegen können.

Möchte man Gerüche beim Kochen vermeiden, hilft es zu lüften und die Abzugshaube zu verwenden.
Möchte man Gerüche beim Kochen vermeiden, hilft es zu lüften und die Abzugshaube zu verwenden.  © 123rf/marchsirawit

Hasst man Essensgeruch in der Wohnung, sollte man nach dem Kochen insbesondere in offenen Küchen den Geruch neutralisieren. Damit sich dieser nicht festsetzt, können Hausmittel verwendet werden.

Noch besser ist es natürlich, intensive Essensgerüche schon beim Kochen und Braten zu vermeiden. Mit ein paar kleinen Tipps, ist das überhaupt kein Problem.

Titelfoto: 123RF/prarinya9

Mehr zum Thema Geruchsbekämpfung: