Paukenschlag bei den Niners: Bayern-Leihgabe Jason George unter Dopingverdacht!

Chemnitz - Paukenschlag bei den Niners Chemnitz! Jason George (21), Leihgabe vom FC Bayern München, wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert. Der Korbjäger steht unter Dopingverdacht.

Jason George (21) wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert. Er steht unter Dopingverdacht.
Jason George (21) wurde mit sofortiger Wirkung suspendiert. Er steht unter Dopingverdacht.  © IMAGO / Alexander Trienitz

"Wo ist George?" Diese Frage stellten sich am Samstagabend viele der über 4500 Zuschauer in der rappelvollen Messe Chemnitz. Denn der 21-Jährige hatte zuletzt starke Spiele abgeliefert, tauchte beim 87:80-Heimsieg der Sachsen gegen die Hamburg Towers aber nicht im Kader auf.

Die Erklärung lieferte der Basketball-Bundesligist am Montag nach. "Im Rahmen der Spiel- und Trainingskontrollen der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) kam es zu einem auffälligen Testbefund bei Jason George. Daraufhin leitete die NADA ein Untersuchungsverfahren hinsichtlich eines möglichen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Vorgaben ein", teilten die Chemnitzer mit.

George wurde vorläufig vom Spielbetrieb suspendiert. "Alle weiteren Schritte wird das Untersuchungsverfahren der NADA ergeben, bis zu dessen Abschluss die Unschuldsvermutung gilt", betonten die Niners.

Findet Kevin Yebo sein Glück in der NBA?
Niners Chemnitz Findet Kevin Yebo sein Glück in der NBA?

George wechselte im Dezember auf Leihbasis vom FC Bayern München nach Chemnitz und sollte ursprünglich bis mindestens zum Ende der Spielzeit 2023/2024 für die Niners auf Korbjagd gehen. Seit seinem Wechsel bestritt George in der Bundesliga und im FIBA Europe-Cup insgesamt 30 Pflichtspiele für die Sachsen, erzielte dabei durchschnittlich 4,6 Punkte.

Gleich zwei Negativ-Schlagzeilen für Niners zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde

"Die Niners sprechen sich klar gegen jegliche Art von Doping aus und werden in Abhängigkeit vom weiteren Verlauf des NADA-Verfahrens ihre Schritte in Bezug auf den Spieler Jason George prüfen", erklärte der Verein, für den es in der heißen Phase der Saison der zweite Tiefschlag innerhalb weniger Stunden ist.

Am Rande des Hamburg-Heimspiels hatten Zuschauer den Gästespieler Lukas Meisner beleidigt. Der Korbjäger brach daraufhin das Interview mit "Magentasport" ab. Als er verbal Richtung Tribüne zurückschoss, bekam Meisner von einem Fan den Mittelfinger gezeigt.

Die Negativ-Schlagzeilen kommen für die Niners zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde denkbar ungelegen. Um die Play-off-Qualifikation vielleicht noch zu schaffen, müssen am Freitag in Ludwigsburg und am Sonntag gegen Heidelberg zwei Siege her.

Titelfoto: IMAGO/Alexander Trienitz

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: