Vorfahrt genommen: Deutsches Radsport-Talent stirbt bei Unfall

Sugenheim - Der angehende Radprofi Jan Riedmann (17) ist am Sonntag nach einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Er galt als großes Talent im deutschen Radsport.

Jungprofi Jan Riedmann wurde nur 17 Jahre alt.
Jungprofi Jan Riedmann wurde nur 17 Jahre alt.  © twitter@BORA - hansgrohe

Der 17-Jährige wurde am Samstag bei einer Trainingsfahrt bei hoher Geschwindigkeit von einem Autofahrer (58) erfasst. 

Mit schweren Kopfverletzungen wurde er sofort in ein Klinikum gebracht. Am Sonntag erlag der Gymnasiast diesen trotz schneller Hilfe am Unfallort und einem angelegtem Schutzhelm. 

Der Unfall ereignete sich bei Sugenheim nahe der bayrischen Rad-Hochburg Karbach. Wie aus einem Polizeibericht hervorgeht, wurde dem Jungprofi Riedmann von einem Autofahrer die Vorfahrt genommen. Ungebremst stieß der Rennradfahrer mit der Fahrerseite des Autos zusammen. 

Das Rennrad im Wert von 12.000 Euro wurde durch den Unfall komplett zerstört.

Jungprofi mit dem Ziel WM-Titel

Auch Weltklasse-Fahrer Peter Sagan nahm Anteil am Schicksal der Riedmann-Familie.
Auch Weltklasse-Fahrer Peter Sagan nahm Anteil am Schicksal der Riedmann-Familie.  © David Stockman/dpa

Zusammen mit seiner Zwillingsschwester Linda, Kaderathletin der Deutschen Nationalmannschaft und 2. Deutsche Meisterin Straße, war Riedmann schon von Kindesbeinen an radsportbegeistert. Sein Vater war selbst einst Radfahrer in der Bundesligamannschaft Bayerns.

Als Mitglied im Juniorenteam von Auto Eder Bayern, einer Nachwuchsriege des UCI-World-Teams Bora-hansgrohe, war er nun auf dem besten Weg zu einem Profivertrag. 

Nach zahlreichen Erfolgen in der Junioren-Bundesliga und mehreren Deutschen Meistertiteln wollte er mit der Mannschaft seinen ersten WM-Titel bei den Nachwuchsfahrern gewinnen.

Entsprechend betroffen reagierte der Rennstall am Montag per Twitter: "Mit großer Trauer nehmen wir Abschied von Jan Riedmann nach einem tragischen Unfall am Wochenende." Und sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Zudem wird die Profimannschaft Bora–hansgrohe beim Radklassiker Mailand-San Remo Trauer tragen. Ebenfalls wird das Nachwuchsteam Auto Eder bei seinem nächsten Rennen mit Trauerflor antreten.

Anteilnahme erreichte die im Radsport verwurzelte Riedmann-Familie auch von Weltklasse-Fahrer Peter Sagan (Slowakei). Der Straßenweltmeister von 2015, 2016 und 2017 schrieb bei Twitter: "Der Tod eines Radfahrers bei einem Verkehrsunfall sind solch traurige Nachrichten. Mein tiefstes Mitgefühl gilt Jans Familie und seinen Lieben."

Titelfoto: twitter@BORA - hansgrohe

Mehr zum Thema Sport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0