Deutscher Sieg beim Berliner Sechstagerennen: "Am Ende war es hart"

Berlin - Die zweimaligen Weltmeister Roger Kluge (36) und Theo Reinhardt (32) aus Berlin haben am Sonntagabend das auf drei Tage verkürzte 110. Berliner Sechstagerennen gewonnen.

Roger Kluge (36, l.) und Theo Reinhardt (32) haben sich den Sieg bei den Männern gesichert.
Roger Kluge (36, l.) und Theo Reinhardt (32) haben sich den Sieg bei den Männern gesichert.  © Andreas Gora/dpa

Mit einer Attacke 15 Runden vor Schluss verdrängten die amtierenden Europameister mit 130 Punkten noch die Niederländer Yoeri Havik/Vincent Hoppezak (124) von der Spitze.

Die zweite deutsche Paarung mit Tim Torn Teutenberg/Moritz Malcharek (Köln/Berlin) belegte mit Rundenrückstand und 84 Punkten Platz drei. Für Kluge/Reinhardt war es der zweite gemeinsame Erfolg nach 2019.

"Wir wollten nicht bis zuletzt warten und es auf den finalen Sprint ankommen lassen. Am Ende war es hart, aber es hat gereicht. Jetzt freuen wir uns auf die Europameisterschaft in zwei Wochen", sagte Roger Kluge, für den es nach 2011, 2013 und 2019 der vierte Sieg im Velodrom war.

Deutsche Extremsportlerin mit krassem Geständnis: "Wäre fast gestorben"
Sport Diverses Deutsche Extremsportlerin mit krassem Geständnis: "Wäre fast gestorben"

Bei den Frauen feierten Marit Raaijmakers/Mylene de Zoete einen Start-Ziel-Sieg. Die Titel in den Sprint-Turnieren gingen an die siebenmalige Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich aus Cottbus und den Chemnitzer Stefan Bötticher.

Berliner Sechstagerennen aus wirtschaftlichen Gründen auf drei Tage verkürzt

Auch der Frauensprint war fest in deutscher Hand: Emma Hinze (25, v.l.n.r.), Lea Friedrich (23) und Pauline Grabosch (25) sorgten für einen Dreifach-Erfolg.
Auch der Frauensprint war fest in deutscher Hand: Emma Hinze (25, v.l.n.r.), Lea Friedrich (23) und Pauline Grabosch (25) sorgten für einen Dreifach-Erfolg.  © Andreas Gora/dpa

Valts Miltovics, Geschäftsführer der Berliner Sechstagerennen GmbH, zeigte sich mit dem Re-Start der Six Day erleichtert. "Ich bin sehr zufrieden. Besonders der Samstag war mit 5500 Zuschauern sehr gut besucht. Am Familiensonntag, dieses Mal gleichzeitig das Finale der Six Day, hätte ich mir schon ein paar Zuschauer mehr gewünscht", erklärte er.

Besucherzahlen aus Vor-Corona-Zeiten waren dieses Mal nicht zu erreichen, weil die Veranstalter rigoros wie in der Vergangenheit auf Freikarten verzichteten.

Wie es im kommenden Jahr weitergeht, sei derzeit offen. "Die Veranstaltung in diesem Jahr war ein großes Risiko. Wir schreiben keine roten Zahlen und können weiterarbeiten. Wie schnell wir zu einer sechstägigen Veranstaltung zurückkehren, kann ich derzeit nicht sagen, aber wir suchen nach Lösungen. Das Potenzial in Berlin ist da", sagte Miltovics.

Mönchengladbach hofft auf Hockey-EM: So viel Geld zahlt die Stadt dafür
Sport Diverses Mönchengladbach hofft auf Hockey-EM: So viel Geld zahlt die Stadt dafür

Zuletzt wurde das Sechstagerennen im Jahr 2020 über sechs Tage ausgetragen und beim Re-Start aus wirtschaftlichen Gründen auf drei Tage verkürzt.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Sport Diverses: