Darum leiht der DSC seine Angreiferin zu einem anderen Erstligisten aus

Dresden - Fünf werden am Ende eine zu viel sein! Deshalb leiht Volleyball-Bundesligist Dresdner SC Außenangreiferin Sina Stöckmann (20) innerhalb der Liga aus.

Sina Stöckmann (20) im Spiel gegen ihren neuen Verein VC Neuwied 77.
Sina Stöckmann (20) im Spiel gegen ihren neuen Verein VC Neuwied 77.  © Lutz Hentschel

Wie der Verein am Freitag mitteilte, wird das Talent in der kommenden Saison beim VC Neuwied 77 spielen. Beim DSC besitzt die gebürtige Elbestädterin einen Vertrag bis 2023. Mit der Leihe behält der Klub die Option, Stöckmann zurückzuholen.

Die 20-Jährige wird aber keineswegs "abgeschoben", nur hat sie mit Julia Wesser (18) das aktuell größte deutsche Talent auf der Außenannahme-Position vor ihrer Nase.

Nach einem starken Debüt in der vergangenen Saison wird Wesser in der kommenden Spielzeit noch mehr Verantwortung übernehmen. Mit Jennifer Janiska (28), Linda Bock (21) und dem möglichen Neuzugang Agnes Pallag (28) wäre es dann für Stöckmann enorm schwer, Spielpraxis zu sammeln.

Er stand früher bei RB Leipzig an der Seitenlinie: Spitzenklub feuert deutschen Meistertrainer!
RB Leipzig Er stand früher bei RB Leipzig an der Seitenlinie: Spitzenklub feuert deutschen Meistertrainer!

Der VC Neuwied konnte nach dem Aufstieg zwar kein einziges Spiel gewinnen, da aber niemand aufsteigen will, bleiben die "Deichstadtvolleys" erstklassig. Aktuell formt der Klub eine Mannschaft aus vielen jungen Talenten, einige Juniorinnen-Nationalspielerinnen hat der Verein bereits verpflichtet.

DSC-Coach Waibl will die Entwicklung von Stöckmann weiter begleiten

In Dresden besitzt die Angreiferin noch einen Vertrag bis 2023.
In Dresden besitzt die Angreiferin noch einen Vertrag bis 2023.  © Lutz Hentschel

"Ich habe gemeinsam mit Sina beraten, was für ihre weitere Entwicklung der bestmögliche Weg sein könnte. Wir sind dabei zum Ergebnis gekommen, dass wir einen Verein suchen sollten, bei dem sie in der kommenden Saison gute Chancen haben sollte, Spielpraxis zu sammeln. Sina hat in der abgelaufenen Saison große Fortschritte gemacht und muss diese nun auf dem Spielfeld umsetzen. Da dies aufgrund unserer künftigen Personalsituation schwierig werden könnte, haben wir uns für diesen Schritt entschieden", erklärt Trainer Alexander Waibl die Leihe.

Er macht zudem klar, dass er weiterhin in engem Austausch mit Stöckmann und ihrem neuen Trainer bleiben wird, um ihre Entwicklung zu verfolgen. "Allerdings werden wir uns natürlich nicht in die inneren Angelegenheiten des VC Neuwied einmischen, deren Spielerin Sina in der kommenden Saison sein wird."

Die 20-Jährige geht mit gemischten Gefühlen nach Neuwied, schließlich ist es nicht leicht, mit 20 die Komfortzone erst einmal zu verlassen: "Mein zweites Profijahr in Neuwied zu spielen, erlaubt mir, mich fernab der Heimat in vielerlei Hinsicht weiterzuentwickeln. Ich danke dem Trainer und dem Management, dass mir zugetraut wird, mehr Verantwortung übernehmen zu können. Ein besonderer Dank gebührt Sandra und Alex, denen meine Entwicklung am Herzen liegt und die daher die Verbindung aufgebaut, sowie das Vertragliche geregelt haben."

Der DSC Kader 2022/2023

Weiterhin im Kader: Jennifer Janiska (AA), Julia Wesser (AA), Linda Bock (AA), Sarah Straube (Z), Monique Strubbe (MB), Sophie Dreblow (L)

Zugänge: Kayla Haneline (MB, VfB Suhl Lotto Thüringen), Kveta Grabovska (Z, VC Wiesbaden), Lara Berger (D/Allianz MTV Stuttgart/noch nicht offiziell von DSC-Seite bestätigt)

Abgänge: Sina Stöckmann (AA/Leihe zum VC Neuwied 77), Maja Storck (D), Kristina Kicka (D), Jacqueline Quade (AA), Jenna Gray (Z), Madeleine Gates (MB), Layne van Buskirk (MB), Teodora Pusic (L)

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: