Überall Blut! Liverpool-Legende berichtet von Platzwunde an seinem Penis

Liverpool - Furchtbar, eine Platzwunde am Penis! Das beste Stück von England-Star Steven Gerrard (40), der lange Jahre Kapitän des FC Liverpool war, musste im Jahr 2014 mit vier Stichen genäht werden.

Steven Gerrard ist aktuell Trainer der Glasgow Rangers.
Steven Gerrard ist aktuell Trainer der Glasgow Rangers.  © Andrew Milligan/PA Wire/dpa

Damals kam er mit diesem unangenehmen Problem zu seinem damaligen Mannschaftsarzt Andrew Massey - und zum Glück konnte der Mediziner ihm helfen!

Die beiden erinnerten sich nun in einem Podcast an ihre Zeit bei den Reds zurück und berichteten von dem Penis-Riss. Es geschah in einer FA-Cup-Partie am 25. Januar 2014 gegen den AFC Bournemouth (2:0).

Gerrard, der von 1998 bis 2015 beim FC Liverpool gespielt hat und zur Zeit des besagten Matches Spielführer seiner Mannschaft war, hatte sich offenbar während der Partie nach einer Grätsche gegen Harry Atter verletzt.

Nach dem Schlusspfiff ging Gerrard zu seinem Mannschaftsarzt und sagte: "Doc, du musst dir das mal ansehen." Als Massey daraufhin nach unten blickte, sah er überall Blut. 

"Ich habe versucht, mich an meine medizinische Ausbildung zu erinnern", erklärte der Arzt, "aber da habe ich nie gelernt, einen Penis zusammenzuflicken."

Gerard hätte anschließend einen verzweifelten Blick auf sein Gemächt geworfen und gehofft, dass er "seinem besten Freund nicht Lebewohl sagen" müsse. Und das musste er zum Glück auch nicht. Massey konnte die Risswunde mit vier Stichen verschließen. Sowohl der Fußballer als auch sein Glied haben den Eingriff wohlbehalten überstanden. 

Highlight-Video der FA-Cup-Partie zwischen dem AFC Bournemouth und FC Liverpool

Steven Gerrard ist aktuell Trainer der Glasgow Rangers

Steven Gerrard blickt auf eine erfolgreiche Karriere als Fußballer zurück - und auf eine Penis-Wunde! (Bildmontage)
Steven Gerrard blickt auf eine erfolgreiche Karriere als Fußballer zurück - und auf eine Penis-Wunde! (Bildmontage)  © Oleksandr Prykhodko/123rf und Laszlo/123rf

Zum Feiern war Gerrard trotz des Weiterkommens  nicht zumute. Doch immerhin war die Blutung gestillt und die Schmerzen dadurch zumindest ein wenig gedämpft. 

Naturgemäß hätten seine Teamkollegen den Penis-Eingriff sehr viel lockerer aufgenommen, sich vor Lachen "beinahe eingepinkelt" und selbstverständlich viele Witze gemacht.

Massey erinnert sich auch deshalb noch so lebhaft an die Szenen, weil er damals noch recht neu bei Liverpool war. Erst 2013 wechselte er als Interimsarzt zum aktuellen Premier-League-Champion.

Nach seinem glücklichen Händchen bei der Penis-Flickerei wurde er fest angestellt. Heutzutage arbeitet er als Chefarzt bei der FIFA.

Gerrard wechselte nach seiner Zeit bei den Reds in die USA zu LA Galaxy, wo er seine Karriere ausklingen ließ.

Aktuell ist der inzwischen 40-jährige Engländer Trainer beim schottischen Traditionsverein Glasgow Rangers. Und da er nun nicht mehr selbst auf dem Platz rumgrätschen muss, kann er in Podcasts locker solche Anekdoten erzählen.

Titelfoto: Oleksandr Prykhodko/123rf und Laszlo/123rf

Mehr zum Thema Sport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0