WM-Vergabe im Hinterzimmer: DFB "traut sich nicht", den Mund aufzumachen!

Zürich (Schweiz) - Schon im Jahr vor der offiziellen Abstimmung über den Austragungsort der WM 2034 gab FIFA-Präsident Gianni Infantino (53) bekannt, dass diese in Saudi-Arabien stattfinden wird. Ein Ex-Funktionär des Weltverbands packt nun über den Hinterzimmer-Prozess aus - und erklärt, wieso der DFB zu der Entscheidung schweigt.

FIFA-Präsident Gianni Infantino (53) gab schon bekannt, wo die WM 2034 stattfinden wird, bevor überhaupt darüber abgestimmt wurde.
FIFA-Präsident Gianni Infantino (53) gab schon bekannt, wo die WM 2034 stattfinden wird, bevor überhaupt darüber abgestimmt wurde.  © Uncredited/AP

Miguel Maduro (56), der von 2016 bis 2017 dafür zuständig war, das Verhalten der FIFA zu überwachen, sieht die Vergabe der WM 2034 nach Saudi-Arabien äußerst kritisch.

"Die FIFA hat 2016 mit den Reformen viel versprochen, was die Art der Vergabe von Weltmeisterschaften angeht", erklärte der Ex-Funktionär gegenüber der Sportschau.

Das beinhalte etwa ein hohes Maß an Transparenz, mehr Wettbewerb und auch die Sicherstellung der Einhaltung von Menschenrechten im Gastgeberland.

DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik
DFB - Deutscher Fußball-Bund DFB schließt weitere umstrittene Partnerschaft ab - erneut hagelt es Kritik

Doch die Vergabe der WM 2034 sei nun exakt gegenteilig verlaufen: "Alles wurde im Hinterzimmer abgesprochen und führt nun unweigerlich zu dem Schluss, dass die WM 2034 an Saudi-Arabien vergeben wird."

Es gebe schlicht keine Kontrollmechanismen, in der FIFA herrschten Kartellstrukturen und eine enorme Machtkonzentration, klagte der Portugiese an. Dadurch, dass der Fußball-Weltverband selbst bestimme, wohin er Gelder verteile, könne er Stimmen kontrollieren - wie etwa für eine WM-Austragung in Saudi-Arabien.

Die Möglichkeit, Landesverbände wie den Deutschen Fußball-Bund (DFB) für ihre Zustimmung zu belohnen und ihre Kritik zu bestrafen, sorge dafür, dass die Verbände wissen, dass sie "spuren müssen".

Der Preis für die Infragestellung der FIFA sei Verlust von eigenem Einfluss: "Deshalb trauen sie sich nicht, es zu tun."

Miguel Maduro: Verbände haben Angst vor Konsequenzen

Der DFB um Präsident Bernd Neuendorf (62) teilte kürzlich mit, dass er sich erst nach der offiziellen Vergabe im Jahr 2024 zu der Entscheidung für Saudi-Arabien äußern werde.
Der DFB um Präsident Bernd Neuendorf (62) teilte kürzlich mit, dass er sich erst nach der offiziellen Vergabe im Jahr 2024 zu der Entscheidung für Saudi-Arabien äußern werde.  © Uwe Anspach/dpa

"Sie haben Angst, wenn sie nicht mit dem übereinstimmen, was die Führung der FIFA bereits entschieden hat - das gilt für fast alle Verbände", führte Maduro aus.

Ähnliches habe man bei der Diskussion um die One-Love-Binde gesehen. Als Jurist ist Maduro der Meinung, dass das Verbot der Binde vor einem Sportgerichtshof hätte angefochten werden können - doch jeder Verband habe gewusst, dass er im Nachhinein die Konsequenzen dafür tragen müsste.

Das Problem liege aber nicht bei FIFA-Präsident Infantino oder seinen Vorgängern persönlich, sondern an den Gesamtstrukturen.

Noch vor Heim-EM: DFB verlängert mit Rudi Völler!
DFB - Deutscher Fußball-Bund Noch vor Heim-EM: DFB verlängert mit Rudi Völler!

Und so werden wir vermutlich noch die ein oder andere Skandalentscheidung bei der FIFA erleben - schließlich ist es unwahrscheinlich, dass der Weltverband sich selbst von innen heraus revolutioniert.

Titelfoto: Bildmontage: Uwe Anspach/dpa, Uncredited/AP

Mehr zum Thema DFB - Deutscher Fußball-Bund: