Schon ein Jahr vor offizieller Vergabe: FIFA bestätigt WM 2034 in Saudi-Arabien!

Zürich (Schweiz) - Eigentlich sollte erst 2024 offiziell über die Vergabe der Fußball-WM 2034 abgestimmt werden. Doch am heutigen Dienstag bestätigte FIFA-Präsident Gianni Infantino (53) offiziell: Das WM-Turnier wird in Saudi-Arabien stattfinden!

Ohne Konkurrenz kann es wohl keine andere Lösung geben: Gianni Infantino (53) bestätigte Saudi-Arabien als WM-Gastgeber 2034.
Ohne Konkurrenz kann es wohl keine andere Lösung geben: Gianni Infantino (53) bestätigte Saudi-Arabien als WM-Gastgeber 2034.  © Ding Ting/XinHua/dpa

Zwar war eine Austragung in der Wüste bereits von vorneherein sehr wahrscheinlich gewesen: Durch die Vergabeprozesse der FIFA fielen Europa, Südamerika und Afrika als Gastgeber aus, weil sie bereits gemeinsam die WM 2030 veranstalten.

Zudem hatte es nur aus zwei Ländern Bewerbungen gegeben: Saudi-Arabien und Australien. Doch Australien zog seine Bewerbung zurück - einzig der Öl-Staat blieb übrig.

Dennoch müsste dieser eigentlich durch eine offizielle Abstimmung des FIFA-Kongresses, bei dem alle 211 Verbandsmitglieder stimmberechtigt sind, bestätigt werden, diese war für 2024 angesetzt. Eine einfache Mehrheit reicht, um den Gastgeber einer WM zu bestimmen.

Rassismus-Skandal beim Weltmeister! Selbst Teamkollegen reagieren entsetzt
Fußball International Rassismus-Skandal beim Weltmeister! Selbst Teamkollegen reagieren entsetzt

Doch FIFA-Präsident Gianni Infantino griff nun einfach vorweg und verkündete auf Instagram, dass die WM 2034 in Saudi-Arabien stattfinden werde!

Gianni Infantino nimmt Entscheidung des FIFA-Kongresses vorweg

Gianni Infantino (53, M.u.) bei einer WM-Partie von Saudi-Arabien.
Gianni Infantino (53, M.u.) bei einer WM-Partie von Saudi-Arabien.  © Robert Michael/dpa

"Die größte Show der Welt wird 2026 in Nordamerika von Kanada, den USA und Mexiko organisiert", schrieb der 53-Jährige zu einem Foto von sich selbst mit dem WM-Pokal.

Danach folge 2030 die WM in Afrika und Europa, von drei Gastspielen in Südamerika garniert, bevor das Turnier 2034 nach Saudi-Arabien in Asien wandere.

"Drei Ausgaben, fünf Kontinente und zehn Länder, die an der Austragung des Turniers beteiligt sind - so wird der Fußball wirklich global!" freute sich der FIFA-Präsident.

Aus diesem Wrack kam er lebendig heraus: Fußball-Legende überlebt Horror-Unfall
Fußball International Aus diesem Wrack kam er lebendig heraus: Fußball-Legende überlebt Horror-Unfall

Doch nicht überall ist die Freude über das Königreich als WM-Gastgeber so groß: Saudi-Arabien steht wegen der Verletzung von Menschenrechten stark in der Kritik.

Zudem wird der FIFA vorgeworfen, sowohl mit der Vergabe der vorherigen WM an gleich drei Kontinentalverbände sowie der Lockerung von Bewerbungsregeln die Weltmeisterschaft Saudi-Arabien geradezu zugeschustert zu haben.

Titelfoto: Ding Ting/XinHua/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: