HSV und FC St. Pauli lassen Regenbogenfahnen am Stadion wehen!

Hamburg - Vor und über den Stadien des Hamburger SV und des FC St. Pauli wehen Regenbogenfahnen!

Regenbogenfahnen wehen vor dem Volksparkstadion des Hamburger SV. Die Hanseaten und der FC St. Pauli haben ein Zeichen für die LGBTQ-Community gesetzt.
Regenbogenfahnen wehen vor dem Volksparkstadion des Hamburger SV. Die Hanseaten und der FC St. Pauli haben ein Zeichen für die LGBTQ-Community gesetzt.  © Bodo Marks/dpa

"Der Fußball muss in seiner Rolle als Bindeglied zwischen den Menschen seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden. Dazu gehört auch, für eine Welt einzustehen, in der jeder Mensch lieben kann, wen er will", teilte der FC St. Pauli am Mittwoch dazu mit.

Der HSV twitterte: "Raute ist Vielfalt. Wir sind dabei."

Hintergrund ist die Ablehnung der Europäischen Fußball-Union UEFA, die Münchner EM-Arena beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn in den Regenbogenfarben leuchten zu lassen.

Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!
Europameisterschaft Kaum zu glauben: Darum jubelte Italiens Elfmeter-Held Donnarumma erst gar nicht!

Die Regenbogenfahne ist Symbol für die Akzeptanz und Gleichberechtigung von Menschen, die sich nicht mit dem traditionellen Rollenbild von Mann und Frau oder anderen Normen rund um Geschlecht und Sexualität identifizieren.

Hamburger SV und FC St. Pauli setzen Zeichen für die LGBTQ-Community

Repräsentiert sehen sich von der Flagge etwa Lesben, Schwule, Bisexuelle oder Transmenschen.

Titelfoto: Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Europameisterschaft: