Peinlich: Weltmeister kommt versehentlich nur zu zehnt auf den Platz und verliert

Galicia (Spanien) - In der Women's Nations League verloren die Weltmeisterinnen aus Spanien am Freitagabend gegen Italien mit 3:2. Ein bitterer Nachgeschmack bleibt vor allem deshalb: Spanien stand nach der Halbzeit ohne Fremdverschulden nur zu zehnt auf dem Platz stand - und kassierte prompt ein Tor.

Die Spanierinnen kassierte am Freitag ihre erste Niederlage nach ihrem WM-Sieg im Sommer.
Die Spanierinnen kassierte am Freitag ihre erste Niederlage nach ihrem WM-Sieg im Sommer.  © MIGUEL RIOPA / AFP

Die Spanierinnen hatten einen Lauf. Nach acht Siegen in Folge empfing der Weltmeister die Italienerinnen, die bei der WM in Australien und Neuseeland, ebenso wie die deutschen Frauen, bereits in der Vorrunde ausschieden.


Das sollte für die erfolgsverwöhnten Spanierinnen also kein Problem darstellen.

Zunächst lief auch alles nach Plan. Athenea del Castillo (23) erzielte bereits nach nur zwölf Spielminuten vor heimischem Publikum standesgemäß das 1:0.

Sind Frauen schlechte Schiedsrichter? Mehr Männer in Bundesliga gefordert
Frauenfußball Sind Frauen schlechte Schiedsrichter? Mehr Männer in Bundesliga gefordert

Mit über 70 Prozent Ballbesitz schien der Sieg für die Frauen von der iberischen Halbinsel nur noch eine Formalität zu sein.

Doch dann kam die Halbzeit. Die spanische Nationaltrainerin Montserrat Tomé (41) wechselte zweimal aus. Die Torschützin Athenea blieb für Lucía García (25) in der Kabine. Außerdem sollte Esther González (30) Aitana Bonmati (25) ersetzen.

Zwei Spielerinnen raus, zwei Spielerinnen rein. Damit sollten bei Wiederanpfiff folgerichtig elf Spanierinnen auf dem Platz stehen.

Es waren aber nur zehn! Die eigentlich geplante Esther war nicht anwesend.

Spanien geht gegen Italien innerhalb 19 Minuten unter

Esther González (30) fehlte im entscheidenden Moment. Ihr späterer Treffer änderte nichts mehr an der Schmach.
Esther González (30) fehlte im entscheidenden Moment. Ihr späterer Treffer änderte nichts mehr an der Schmach.  © MIGUEL RIOPA / AFP

Ob das der Grund war, dass die Spanierinnen nun komplett neben sich standen? Innerhalb von nur 38 Sekunden glichen die qualitativ deutlich unterlegenen Gegner zum 1:1 aus.

Die Begründung für die zahlenmäßige Unterlegenheit ist kurios, wenn nicht sogar peinlich: Aitana (25) habe erst kurz vor Ende der Halbzeit gemeldet, dass sie sich unwohl fühle und nicht weiterspielen könne, erklärte Spaniens Trainerin Tomé nach dem Spiel.

Esther González habe daher keine Zeit gehabt, sich aufzuwärmen, weshalb sie erst nach dem Gegentor eingesetzt wurde!

Liegt es an ihrer OnlyFans-Seite? Profi-Fußballerin beendet Karriere mit 24 Jahren!
Frauenfußball Liegt es an ihrer OnlyFans-Seite? Profi-Fußballerin beendet Karriere mit 24 Jahren!

Dem widerspricht aber Athenea! Die Torschützin zum 1:0 behauptete der Marca zufolge, dass der Wechsel schon zu Beginn der Halbzeitbesprechung in der Kabine klar gewesen sei. Offenbar herrschte Uneinigkeit in der Mannschaft.

Und das machte sich auch weiter auf dem Platz bemerkbar, denn trotz inzwischen voller Mannschaftsstärke mit der nun aufgewärmten Spielerin kassierten die Spanierinnen innerhalb von 19 Minuten zwei weitere Gegentore.

Ausgerechnet die 30-jährige Jokerin konnte in der 76. Minute noch auf 3:2 verkürzen, aber die Italienerinnen retteten sich zum Sieg und das bei wohlgemerkt 14:5 Torschüssen für Spanien.

Die Außenseiterinnen aus Italien können ihr Glück kaum fassen: Auswärtssieg gegen den Weltmeister!
Die Außenseiterinnen aus Italien können ihr Glück kaum fassen: Auswärtssieg gegen den Weltmeister!  © MIGUEL RIOPA / AFP

Athenea del Castillo: "Darf auf dem Niveau nicht passieren"

"Wir hätten schlauer sein und die zweite Halbzeit verzögern müssen, um in voller Mannschaftsstärke zu starten. Es war ein großer Fehler, ich bitte um Entschuldigung. Das darf in einem Spiel dieses Niveaus nicht passieren", kommentierte Athenea reumütig die Situation.

Trotz dieses Aussetzers führt Spanien uneinholbar die Gruppe vier der Nations League der Frauen an.

Titelfoto: MIGUEL RIOPA / AFP

Mehr zum Thema Frauenfußball: