Rassismus-Skandal um Real-Star: Brasilianer demonstrieren vor Konsulat, Strafe gegen Valencia!

São Paulo - Im Zusammenhang mit den jüngsten rassistischen Anfeindungen gegen Stürmer Vinicius Junior (22) von Real Madrid haben Dutzende Protestierende vor dem spanischen Konsulat in São Paulo demonstriert.

Zahlreiche Menschen protestierten in Brasilien nach den erneuten Anfeindungen gegen Vinicius Jr. (22) gegen Rassismus.
Zahlreiche Menschen protestierten in Brasilien nach den erneuten Anfeindungen gegen Vinicius Jr. (22) gegen Rassismus.  © Allison Sales/dpa

Teilnehmer der Demonstration in der brasilianischen Millionenmetropole riefen "LaLiga racista" und forderten Aktionen der spanischen Regierung, wie die Zeitung Folha de S. Paulo am Dienstagabend berichtete.

Auf Schildern war "Vinicius Jr. wir sind mit Dir" und "Das ist nicht Fußball, das ist Rassismus" zu lesen.

In Spanien waren am Dienstag insgesamt sieben Personen festgenommen worden, denen ein Hassverbrechen zur Last gelegt wird.

Ehe-Drama bei Emil Forsberg geht weiter: Hat der Fußballer seine hochschwangere Frau betrogen?
Fußball International Ehe-Drama bei Emil Forsberg geht weiter: Hat der Fußballer seine hochschwangere Frau betrogen?

Vinicius war am Sonntag im Match beim FC Valencia (0:1) von Zuschauern des Heimteams rassistisch beleidigt worden. Der 22 Jahre alte brasilianische Nationalspieler warf der spanischen Profi-Liga auf Twitter vor, Rassismus als "normal" zu betrachten.

Liga-Chef Javier Tebas (60) wies diesen Vorwurf zurück und betonte, diese Saison habe man neun rassistische Vorfälle bei der Justiz angezeigt. Bei acht davon sei Vinicius das Opfer der Anfeindungen gewesen.

Valencia wurde inzwischen mit einem Teilausschluss der Fans bestraft. Wie der Verband auf seiner Internetseite mitteilte, dürfen für fünf Spiele keine Zuschauer auf die Südtribüne des Mestalla-Stadions.

Es gelte als erwiesen, dass es im Spiel gegen Real zu rassistischen Beschimpfungen gegen Stürmer Vinicius Jr. gekommen sei, die den normalen Spielverlauf gestört hätten und als sehr schwerwiegende Vergehen einzustufen seien, begründete das Wettbewerbskomitee die Entscheidung.

Demonstranten von antirassistischen Bewegungen versammelten sich vor dem spanischen Generalkonsulat.
Demonstranten von antirassistischen Bewegungen versammelten sich vor dem spanischen Generalkonsulat.  © Allison Sales/dpa

Der Fall Vinicius Júnior rief auch die Politik auf den Plan

Real-Star Vinicius Jr. (22) wurde in der aktuellen Saison schon häufiger das Opfer von rassistischen Schmährufen und Beleidigungen.
Real-Star Vinicius Jr. (22) wurde in der aktuellen Saison schon häufiger das Opfer von rassistischen Schmährufen und Beleidigungen.  © Manu Fernandez/AP/dpa

Die Vorfälle waren im Spielbericht des Schiedsrichters festgehalten worden. Darüber hinaus wurde gegen den FC Valencia eine Geldstrafe von 45.000 Euro verhängt. Der Klub kann innerhalb von zehn Tagen dagegen Berufung einlegen.

Der Vorfall wurde außerdem schnell zum Politikum. Die Anfeindungen gegen Vinicius wurden unter anderem vom brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva (77) und von dem spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez (51) scharf kritisiert.

Führende konservative Politiker in Spanien verurteilten ebenfalls jede Art von Rassismus, wiesen aber den Vorwurf von Vinicius zurück, Spanien gelte inzwischen unter anderem in Brasilien als "Land der Rassisten".

Ehefrau von Weltklasse-Keeper stellt klar, dass sie niemanden umgebracht hat!
Fußball International Ehefrau von Weltklasse-Keeper stellt klar, dass sie niemanden umgebracht hat!

In Brasilien forderten einige Medienkommentatoren und Politiker, der brasilianische Verband CBF solle Pläne ad acta legen, im Juni ein Testspiel gegen ein noch nicht feststehendes afrikanisches Auswahlteam in Spanien zu veranstalten.

Originalmeldung von 6.59 Uhr, aktualisiert 11.57 Uhr.

Titelfoto: Allison Sales/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: