Spiel gegen Bruder von Dynamo-Star Kade: Mario Balotelli rastet komplett aus

Sion (Schweiz) - 35 Millionen Euro betrug mal sein Marktwert, gerade einmal 2,8 Millionen sind davon noch übrig geblieben, doch für Tore und vor allem Eskapaden ist Mario Balotelli (32) immer noch richtig gut.

Mario Balotelli (32) sah sich mit dem FC Sion gegen den FC Basel extrem vom Schiedsrichter benachteiligt.
Mario Balotelli (32) sah sich mit dem FC Sion gegen den FC Basel extrem vom Schiedsrichter benachteiligt.  © IMAGO / Pius Koller

Der ehemalige Nationalspieler Italiens hat am Wochenende mal wieder für einen fetten Skandal gesorgt. Denn das Auswärtsspiel beim FC Basel, das er mit seinem FC Sion bestritt, lief so gar nicht nach seinen Vorstellungen. Im Team des Gegners standen mit dem Bruder von Dynamo-Dresden-Spieler Julius Kade (23), Anton (18), und dem Ex-RB-Star Jean-Kévin Augustin (25) auch zwei in Deutschland bestens bekannte Kicker.

Beim 0:0-Unentschieden fühlte sich Sion vom Schiedsrichter extrem benachteiligt. Dabei sah der Brasilianer Baltasar (22) nach einer Ohrfeige gegen Dan Ndoye (22) zurecht glatt Rot in der 57. Minute. Dem vorausgegangen war ein heftiges Foul an Balotelli, das vom Unparteiischen Alain Bieri (43) jedoch nicht geahndet wurde.

Der Klubchef des FC Sion, Christian Constantin (65), nahm den Italiener deshalb für das in Schutz, was anschließend passierte. Als Balotelli in der 63. Minute ausgewechselt wurde, zeigte er mehrfach eine Geste ins Publikum. Einige deuteten das als Mittelfinger, auf einem Foto ist aber zu sehen, dass er Daumen und Zeigefinger zu einer Geste formt. Es könnte ein Zeichen für "hier sind alle bezahlt" sein. Das würde dazu passen, was einen Tag später passierte.

Cristiano Ronaldo darf sich wohl alles erlauben! Witz-Sperre nach obszöner Geste
Fußball International Cristiano Ronaldo darf sich wohl alles erlauben! Witz-Sperre nach obszöner Geste

Zuvor hatten die Zuschauern Balotelli noch mit gellenden Pfiffen vom Spielfeld "geleitet". Ein Staff-Mitglied musste ihn daraufhin zurückhalten, sonst wäre der Italiener noch in einen heftigen Zoff mit einem Fan am Zaun eingestiegen.

Beim FC Basel spielt unter anderen Anton Kade (18, M.), großes Talent von Hertha BSC und Bruder von Dynamo Dresdens Spieler Julius Kade (22).
Beim FC Basel spielt unter anderen Anton Kade (18, M.), großes Talent von Hertha BSC und Bruder von Dynamo Dresdens Spieler Julius Kade (22).  © IMAGO / Pius Koller

Nach dem Spiel FC Bern gegen FC Sion: Mario Balotelli erhebt auf Instagram schwere Vorwürfe

Erst zeigte er den Zuschauern eine Geste, die heißen könnte: "Ihr seid alle gekauft", dann lederte Mario Balotelli (32) auf Instagram los.
Erst zeigte er den Zuschauern eine Geste, die heißen könnte: "Ihr seid alle gekauft", dann lederte Mario Balotelli (32) auf Instagram los.  © Bildmontage: IMAGO / Pius Koller, Screenshot/Instagram/mb459

Er verschwand dann im Spielertunnel, erledigt hatte sich die Sache für Balotelli aber auf keinen Fall. Im Gegenteil: einen Tag später legte er auf Instagram erst so richtig los. Denn in einer dreisprachig verfassten Story erhob er schwere Vorwürfe gegen den Schweizer Fußball-Verband.

"Schweizer Verband, ich weiß nicht, in welcher Mafia Sie sind, aber glauben Sie mir, Spieler wie ich sind nicht stolz darauf, in einer Liga zu spielen, in der Ungerechtigkeit, Korruption und Unfähigkeit souverän sind. Fußball ist ein Job und da müssen wir ihn alle ernst nehmen, einschließlich Schiedsrichter", lederte er in seinem Statement los.

Weiter schrieb Balotelli, er werde nicht weiterhin seine eigene Gesundheit auf dem Spielfeld riskieren, ohne vor den Angriffen der Gegner und der Fans geschützt zu sein.

Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld
Fußball International Als Schiri auf den Punkt zeigt, stürmt der Scheich das Spielfeld

"Ich habe einen Fehler gemacht, ich werde dafür bezahlen... hat der Verband einen Fehler gemacht? wird dafür bezahlen. Schiedsrichter Fehler gemacht? Das muss er auch bezahlen", (Rechtschreibung übernommen) so der Italiener weiter.

Ob das ein Nachspiel für ihn haben wird, ist noch unklar. Zwar reagierten zumindest im Stadion weder der Schiedsrichter noch der VAR auf seine Aktion, doch der Schweizer Verband soll nun Ermittlungen eingeleitet haben.

Titelfoto: IMAGO / Pius Koller

Mehr zum Thema Fußball International: