Nationalspieler Robin Gosens feiert Bachelor-Abschluss: "Es war ein langer Weg"

Riedlingen/Bergamo - Er ist der neue "Bachelor": Fußball-Nationalspieler Robin Gosens (28) von Inter Mailand hat nun seinen Psychologie-Abschluss in der Tasche. Nach zahlreichen Lehrmodulen und Prüfungen ist seine Studienzeit an der "SRH Fernhochschule" von Riedlingen (Baden Württemberg) damit beendet.

Es ist geschafft: Fußball-Nationalspieler Robin Gosens (28) hat sein Psychologie-Studium abschließen können.
Es ist geschafft: Fußball-Nationalspieler Robin Gosens (28) hat sein Psychologie-Studium abschließen können.  © Luca Bruno/AP/dpa

"Endlich. Nach 4 Jahren harter Arbeit habe ich es vollbracht: Bachelor of Science in Psychologie", schrieb der DFB-Star in einem Instagram-Posting.

Es sei ein langer Weg gewesen, der ihn viel Kraft und Energie gekostet habe. Schließlich hätten Fußball und Familie weiterhin die Hauptrollen in seinem Leben eingenommen.

Im letzten Studienjahr sei dann noch dazu sein Sohn auf die Welt gekommen - das größte Geschenk auf Erden, so Gosens, "was aber nicht wirklich dazu geführt hat, dass ich mehr Zeit zum Studieren hatte".

Berliner Jahn-Sportpark: Steht das neue Projekt wieder vor dem Aus?
Fußball Berliner Jahn-Sportpark: Steht das neue Projekt wieder vor dem Aus?

Trotzdem hat der Abschluss letztlich geklappt, wie die Bachelor-Urkunde auf seinem Instagram-Kanal beweist. Sie verrät auch seine Fachgebiete: Klinische Psychologie und Rehabilitationspsychologie.

Nicht ausgeschlossen also, dass Gosens, der bereits seit Längerem an eine Karriere als Psychologe denkt, irgendwann einmal in diesen Spezialisierungen durchstarten wird.

Zum Abschluss des Posts gibt der Linksverteidiger seinen Followern noch eine Botschaft mit auf den Weg: "Psychische Probleme sind nicht nur im Fußball-Business, sondern gesamtgesellschaftlich nach wie vor ein zu großes Tabuthema. Man kann als Mensch nur dauerhaft funktionieren, wenn der Kopf frei ist." Es sei ein Zeichen von Stärke, sich andernfalls Hilfe zu suchen, so Gosens.

Titelfoto: Luca Bruno/AP/dpa

Mehr zum Thema Fußball: