Sandro Wagner verlässt SpVgg Unterhaching! "Schritt in eine andere Richtung"

München - Wohin verschlägt es Sandro Wagner? Der 35-Jährige hört als Trainer bei der SpVgg Unterhaching auf!

Wie sieht die Zukunft Sandro Wagners (35) aus?
Wie sieht die Zukunft Sandro Wagners (35) aus?  © Johann Medvey/Eibner-Pressefoto/dpa

Wie der Traditionsklub aus der Regionalliga Bayern am Donnerstagvormittag mitteilte, wird der frühere Nationalspieler seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag bei der Spielvereinigung zwar erfüllen, diesen danach allerdings nicht verlängern.

"Manfred Schwabl (56, Präsident der SpVgg, Anm. d. Red.) hatte im Frühjahr 2021 den Mut, mich als Trainer zu holen und mir dann sogar die erste Mannschaft anzuvertrauen, obwohl ich bis dahin kaum Erfahrung hatte", blickte Wagner im Zuge der Bekanntgabe zurück. Für das entgegengebrachte Vertrauen werde er für "immer dankbar sein".

Er habe in den vergangenen Monaten "unfassbar viel gelernt", führte Wagner aus. "Über mich, über die Arbeit mit einer großartigen Mannschaft und über das, was ich als Trainer noch lernen möchte."

Tumult bei Fußballspiel: 19-jähriger Spieler bewusstlos geschlagen!
Fußball Tumult bei Fußballspiel: 19-jähriger Spieler bewusstlos geschlagen!

Daraus sei der Entschluss erwachsen, im Sommer die Perspektive zu wechseln und "einen Schritt in eine andere Richtung gehen". Wie dieser aussehen wird, ließ der 35-Jährige offen, teilte allerdings mit, diesen zeitnah bekannt geben zu wollen.

Für Wagner war es abschließend wichtig zu betonen, dass der feststehende Abgang keinerlei Auswirkungen auf seine Arbeit mit dem Team haben werde. "Wer mich kennt, der weiß, dass ich bis zu meinem Abschied alles für den maximalen Erfolg mit der SpVgg investieren werde. Der Verein und die Region liegen mir sehr am Herzen, und das wird sich auch niemals ändern!"

Schwabl sieht den Abschied des gebürtigen Münchners, der als Profispieler selbst unter anderem als Stürmer der TSG 1899 Hoffenheim und des FC Bayern auf Torejagd gegangen war, mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Manfred Schwabl (56), Präsident der SpVgg Unterhaching, hat für Trainer Sandro Wagner (35) nur lobende Worte.
Manfred Schwabl (56), Präsident der SpVgg Unterhaching, hat für Trainer Sandro Wagner (35) nur lobende Worte.  © Uwe Lein/dpa

Sandro Wagner verlässt SpVgg Unterhaching: Präsident Manfred Schwabl lobt gebürtigen Münchner

"Es ist natürlich enorm schade, dass Sandro uns im Sommer verlässt. Auf der anderen Seite macht es mich auch stolz, dass wir dieses Trainertalent entdecken und mitentwickeln konnten, was klarer Teil des Hachinger Wegs ist", erklärte der Präsident, der Wagner "nur das Beste" wünsche und davon überzeugt sei, dass dieser "künftig eine große Trainerkarriere einschlagen" werde.

Ähnlich wie Wagner, der aktuell den Rekord für den besten Punkteschnitt (Punkte pro Spiel) aller Trainer der Profis der Unterhachinger hält, betonte auch Schwabl mit Blick auf die kommenden Wochen die gemeinsamen Ziele: "Aber erst einmal wollen wir alles daran setzen, unseren gemeinsamen erfolgreichen Weg mit der Regionalliga-Meisterschaft zu krönen."

Die Spielvereinigung liegt derzeit mit 63 Punkten aus 27 Partien auf dem ersten Platz der Regionalliga Bayern, auf Platz zwei folgen die Würzburger Kickers (56 Zähler) vor den zweiten Teams des 1. FC Nürnberg (49) und des FC Bayern (48).

Titelfoto: Johann Medvey/Eibner-Pressefoto/dpa

Mehr zum Thema Fußball: