Nach Platzsturm gegen den VfL Wolfsburg: DFB reduziert Strafe gegen den 1. FC Köln

Frankfurt - Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat eine zuvor gegen den Bundesligisten 1. FC Köln ausgesprochene Geldstrafe von 36.000 Euro auf 28.500 reduziert.

Tausende Anhänger stürmten nach Abpfiff den Rasen und feierten den Europapokal-Einzug des Effzeh.
Tausende Anhänger stürmten nach Abpfiff den Rasen und feierten den Europapokal-Einzug des Effzeh.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Das teilte der DFB am heutigen Mittwoch mit. Grund sei, dass der Club zwei Täter erfolgreich ermittelt habe.

Die beiden sollen am Platzsturm nach dem FC-Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am 7. Mai vergangenen Jahres beteiligt gewesen sein und dabei eine TV-Kamera entwendet haben. Nach eigenen Angaben will der FC die beiden für den entstandenen Schaden in Regress nehmen.

In dem schriftlichen Wiederaufnahmeverfahren wurde gleichzeitig auch der sogenannte Drittel-Nachlass von 12.000 Euro auf 9500 Euro angepasst. Dieser Betrag kann vom Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden.

Zukunft des 1. FC Köln nimmt Form an: Top-Talent langfristig gebunden!
1. FC Köln Zukunft des 1. FC Köln nimmt Form an: Top-Talent langfristig gebunden!

Die Geldstrafe war im Juli letzten Jahres vom DFB-Sportgericht wegen der Vorkommnisse im Kölner Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg am 7. Mai 2022 verhängt und dann im Oktober 2022 vom DFB-Bundesgericht bestätigt worden.

Während des Heimspiels gegen den VfL Wolfsburg hatten Kölner Anhänger mindestens 25 Pyros gezündet und waren nach Abpfiff in großer Zahl auf den Rasen gestürmt, nachdem feststand, dass sich die Mannschaft trotz der Niederlage gegen die Wölfe für den Europapokal qualifiziert hatte.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: