Union Berlin empfängt Krisen-BVB: "Wir sind beide unter Druck"

Berlin - Union-Coach Nenad Bjelica (52) will sich von den Formschwankungen bei Borussia Dortmund nicht blenden lassen.

Im Hinspiel hatte Unions Lucas Tousart (26) das Nachsehen.
Im Hinspiel hatte Unions Lucas Tousart (26) das Nachsehen.  © Bernd Thissen/dpa

Vor dem Duell mit dem BVB am Samstag (15.30 Uhr/Sky) fordert der Trainer des 1. FC Union Berlin viel mehr die Konzentration auf die eigene Lage. "Wir sind beide unter Druck. Sie wollen ihre Ziele erreichen, wir wollen unsere Ziele erreichen", sagte der Kroate bei der Pressekonferenz der Eisernen am Donnerstag.

Die Dortmunder hatten zuletzt mehrfach unerwartet Punkte liegen lassen - zuletzt beim 2:3 gegen die TSG Hoffenheim. Union sieht sich seinerseits im Aufwind und hat die letzten sechs Heimpartien nicht verloren.

"Wir sind in einer Situation, in der wir nicht schauen, wer der Gegner ist. Ob das wie Borussia Dortmund ein großer Name oder ein anderer Gegner ist. Wir müssen fleißig Punkte sammeln", sagte Bjelica.

Gladbach oder Union? So geht es für Jordan weiter
1. FC Union Berlin Gladbach oder Union? So geht es für Jordan weiter

Den gelb-gesperrten Robin Gosens (29) soll gegen den BVB Jerome Roussillon (31) als linker Schienenspieler ersetzen, kündigte der Union-Trainer an. "Natürlich ist Robin Gosens ein wichtiger Teil der Mannschaft. Aber Roussillon hat im Schatten von Robin immer seine Leistung gebracht", sagte Bjelica.

Da alle Spieler fit sind, wollte sich Bjelica noch nicht auf weitere Personalien festlegen. Die zuletzt beim 2:2 gegen den 1. FC Heidenheim gesperrten Kevin Volland (31) und Diogo Leite (25) streben in die Startformation zurück. Union Berlin hat vor dem 24. Spieltag mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone auf Platz 14.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: