BVB-Rückschlag: Hoffenheim dreht in drei Minuten das Spiel

Dortmund - Irres Spiel in Dortmund! Nachdem der BVB nach einem frühen Rückstand schnell doppelt zurückschlug, sorgte ein Beier-Doppelpack erneut für Hoffenheims Führung. Am Ende siegten die Kraichgauer 3:2.

Donyell Malen (l.) glich zum 1:1 aus, danach traf Nico Schlotterbeck zum 2:1.
Donyell Malen (l.) glich zum 1:1 aus, danach traf Nico Schlotterbeck zum 2:1.  © Bernd Thissen/dpa

Rund eine Stunde vor Anpfiff war klar: Hummels, der seit Freitag mit einem Magen-Darm-Infekt zu kämpfen hatte, hat es in den Kader geschafft. Er saß allerdings nur auf der Bank.

Ohne ihn ging es direkt schlecht los, denn der BVB lag nach nur zwei Minuten zurück. Dabei schwamm die Abwehr um Emre Can und Nico Schlotterbeck kräftig und half beim Tor von Ihlas Bebou (2. Minute) ordentlich mit.

Doch Dortmund biss sich in die Partie, kam durch Donyell Malen in der 21. Minute zum 1:1-Ausgleich und ging vier Minuten später nach einem Freistoß an der rechten Strafraumecke, den Schlotterbeck per Kopf ins Tor wuchtete, mit 2:1 in Führung (25.).

Fehler-Fest in Madrid, aber Haller lässt den BVB trotzdem hoffen!
Borussia Dortmund Fehler-Fest in Madrid, aber Haller lässt den BVB trotzdem hoffen!

Doch nach der Halbzeit war das 2:1 innerhalb nur drei Minuten dahin. Maximilian Beier sorgte in der 61. und 64. Minute für die erneute Führung der Kraichgauer.

Und die sollte am Ende auch reichen, weil die Dortmunder das Spiel herschenkten - zu viele Fehler. Beinahe hätte es noch einen Elfmeter für die Schwarz-Gelben gegeben, doch nach Videobeweis entschied Schiedsrichter Marco Fritz auf keinen Strafstoß.

Durch die Niederlage bleibt der BVB auf Platz 4, konnte seinen Vorsprung auf RB Leipzig nicht weiter ausbauen.

Große Freude bei der TSG: Innerhalb von drei Minuten drehten die Kraichgauer das Spiel.
Große Freude bei der TSG: Innerhalb von drei Minuten drehten die Kraichgauer das Spiel.  © Bernd Thissen/dpa
Enttäuschung bei den Borussen.
Enttäuschung bei den Borussen.  © Bernd Thissen/dpa

Vor dem Spiel: Personalsorgen beim BVB

Vor dem extrem wichtigen Duell gegen die TSG Hoffenheim plagten den BVB massive Personalsorgen. Neben Torwart Gregor Kobel (26) und Innenverteidiger Niklas Süle (28) drohte auch Abwehrchef Mats Hummels (35) auszufallen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, hatte Trainer Edin Terzić (41) aber Antonios Papadopoulos (24) mit ins Hotel genommen. Mit ihm und Hummels wären es 21 Spieler gewesen, 20 dürfen auf den Spielberichtsbogen.

Süle und Kobel hatten sich bereits vor der Champions-League-Partie beim PSV Eindhoven abgemeldet. Wieder mit im Kader waren hingegen Karim Adeyemi (22, muskuläre Probleme) und Julien Duranville (17).

Statistik zum Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und der TSG Hoffenheim

23. Spieltag

Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim 2:3 (2:1)

Borussia Dortmund: Meyer-Schade - Ryerson (79. Hummels), Can, N. Schlotterbeck, Maatsen (75. Adeyemi) - Sabitzer, Brandt - Malen, Reus (87. Duranville), Sancho (75. Bynoe-Gittens) - Füllkrug (75. Moukoko)

TSG 1899 Hoffenheim: O. Baumann - Kabak, Grillitsch, Brooks - Kaderabek, Stach, Tohumcu (79. F.O. Becker), Skov (49. Jurásek) - Kramaric (68. Geiger) - Bebou (79. Bülter), Beier (79. Weghorst)

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb) -

Zuschauer: 81.365 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Bebou (2.), 1:1 Malen (21.), 2:1 N. Schlotterbeck (25.), 2:2 Beier (61.), 2:3 Beier (64.)

Gelbe Karten: Sabitzer (3), Malen (5) / Tohumcu (3), Brooks (6), Geiger (1)

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Borussia Dortmund: