Union Berlin hat Klassenerhalt (fast) im Sack, neue Ziele braucht die Alte Försterei!

Berlin - Auch in der mittlerweile vierten Bundesliga-Saison gab es für Union Berlin vorab nur ein Ziel: den Klassenerhalt! Der ist mit nunmehr 39 Punkten bereits nach 19 Spieltagen fast eingetütet. Was streben die Eisernen als Nächstes an?

Union Berlin eilt aktuell von Sieg zu Sieg. Maskottchen Ritter Keule (l.) zeigt die Richtung an.
Union Berlin eilt aktuell von Sieg zu Sieg. Maskottchen Ritter Keule (l.) zeigt die Richtung an.  © JOHN MACDOUGALL / AFP

Schon im Topspiel am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei RB Leipzig kann der Hauptstadtklub die angestrebte 40-Punkte-Marke knacken und damit den Verbleib im deutschen Fußballoberhaus auch rein rechnerisch eintüten.

Doch wer zweifelt noch ernsthaft daran, wenn die Fischer-Truppe bei den Roten Bullen ausnahmsweise nicht punkten sollte? Schließlich stehen die Berliner so gut wie nie da, sind neben dem BVB die einzige Mannschaft mit vier Liga-Siegen seit Wiederaufnahme des Spielbetriebs im neuen Jahr.

Es wird also langsam, aber sicher Zeit, sich neue Ziele zu stecken. Das sieht auch Manager Oliver Ruhnert (51) so: "Der Trainer hat's vorher gesagt, wenn wir die 40 erreicht haben, setzen wir uns neue Ziele", erklärte er in einem "Kicker"-Interview.

Union Berlin verschenkt Rekordsieg: Punkt und Elf des Spieltags als "Trost"
1. FC Union Berlin Union Berlin verschenkt Rekordsieg: Punkt und Elf des Spieltags als "Trost"

Und wie sehen die konkret aus? "Ich sag' mal, keiner hätte hier was dagegen, wenn das auch nach dieser Saison am Ende dafür reichen würde, sich wieder international zu qualifizieren", ließ der 51-Jährige durchblicken.

Union Berlin zurück nach Europa? Ruhnert: "Können viele Dinge erreichen"

Manager Oliver Ruhnert (51) hofft, dass Union Berlin sich am Ende der Saison erneut für das internationale Geschäft qualifizieren kann.
Manager Oliver Ruhnert (51) hofft, dass Union Berlin sich am Ende der Saison erneut für das internationale Geschäft qualifizieren kann.  © Soeren Stache/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Das sollte auf jeden Fall machbar sein, wenn die Köpenicker ihre Leistung weiterhin so konstant bringen. Aktuell haben die Unioner satte zehn Punkte Vorsprung auf den siebtplatzierten VfL Wolfsburg.

Doch die Mannschaft strebt wohl eher nach Höherem. Ein Platz in der Champions League ist in greifbarer Nähe und Mittelfeldmotor Rani Khedira (29) hat sogar schon das "Battle mit den Bayern" ausgerufen.

Fakt ist: "Der Druck ist sicherlich bei anderen, und wir können viele Dinge erreichen, andere müssen sie erreichen", konstatierte Ruhnert, der seinen Fokus sofort wieder auf die anstehenden Aufgaben richtete.

Union-Star Vertessen schon unzufrieden? "Bin ein bisschen enttäuscht"
1. FC Union Berlin Union-Star Vertessen schon unzufrieden? "Bin ein bisschen enttäuscht"

Denn nach dem Spitzenspiel gegen RB wartet mit der Partie bei Ajax Amsterdam in der Europa League gleich der nächste Kracher auf den FCU.

"Ajax ist weiterhin eine der großen Nummern in Europa", blickte der Union-Manager auf das Duell mit dem niederländischen Rekordmeister voraus. "Für uns ist es eine Riesenherausforderung dort zu spielen", erklärt er und spricht von einem Traum in der Amsterdam Arena einlaufen zu dürfen.

Dennoch sieht er den 1. FC Union nicht chancenlos: "Wir werden schon dorthin fahren, um eine gute Basis fürs Heimspiel zu haben", kündigte Ruhnert an.

Titelfoto: JOHN MACDOUGALL / AFP, Soeren Stache/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: