Union Berlin: Technischer Direktor Parensen verlässt den Verein

Berlin - Damit hat niemand gerechnet: Union Berlins Technischer Direktor Michael Parensen (37) verlässt den Klub.

2009 kam Michael Parensen (37) als damals 22-jähriger Defensivakteur zu den Eisernen.
2009 kam Michael Parensen (37) als damals 22-jähriger Defensivakteur zu den Eisernen.  © Tom Weller/dpa

Wie Union-Präsident Dirk Zingler (59) am heutigen Sonntag in einer Vereinsmitteilung bekannt gab, haben Parensen und Zingler zum jetzigen Zeitpunkt nicht die gleichen Ideen zur Fortsetzung des Union-Weges.

Wichtig sei jedoch, dass beide Parteien das zu erkennen und zu respektieren wissen. "Micha hat eine außergewöhnliche Geschichte bei uns geschrieben, die in der heutigen Fußballwelt nicht mehr allzu häufig vorkommt. Wir alle können stolz auf das sein, was wir gemeinsam in dieser Zeit erreicht haben", fügte der 59-Jährige hinzu.

2009 kam Parensen als damals 22-jähriger Defensivakteur zu den Eisernen und spielte sich schnell in die Herzen vieler Unioner. Nachdem Union 2019 in die 1. Bundesliga aufstieg, beendete der 37-Jährige seine Spielerkarriere nach 249 Einsätzen.

Union-Berlin-Blog: Ist Deutschland jetzt der Turnier-Favorit?
1. FC Union Berlin Union-Berlin-Blog: Ist Deutschland jetzt der Turnier-Favorit?

Seit 2021 unterstützte er Geschäftsführer Oliver Ruhnert bei seinen Aufgaben. Im Sommer 2022 dann der Aufstieg zum Technischen Direktor, wo er den technisch-administrativen Bereich verantwortete. Insgesamt war er 15 Jahre lang im Verein tätig.

Dirk Zingler (59) wünsche Parensen privat und beruflich alles Gute und ist dankbar für die gute Zusammenarbeit.
Dirk Zingler (59) wünsche Parensen privat und beruflich alles Gute und ist dankbar für die gute Zusammenarbeit.  © Matthias Koch/dpa

Laut Zingler habe er sich schnell in sein neues Aufgabengebiet eingearbeitet, neue Impulse gesetzt und interessante Ideen eingebracht.

Abschließend bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit und "wünsche Micha privat und beruflich alles Gute – er wird an der Alten Försterei jederzeit herzlich willkommen sein."

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: