Union Berlin wieder auf Kurs: Ist das schon das Ticket nach Europa?

Berlin - Zehn Punkte Vorsprung bei noch neun ausstehenden Spielen: Union Berlin greift in der Fußball-Bundesliga nach dem internationalen Hattrick.

Abklatschen nach dem Sieg: Unions Danilho Doekhi (24) und Winter-Neuzugang Josip Juranović (27, r.) sind erneut auf Kurs Europapokal.
Abklatschen nach dem Sieg: Unions Danilho Doekhi (24) und Winter-Neuzugang Josip Juranović (27, r.) sind erneut auf Kurs Europapokal.  © Andreas Gora/dpa

Nach dem 2:0-Erfolg über Eintracht Frankfurt ist die erneute Qualifikation für den Europapokal sehr wahrscheinlich, sogar die Chancen auf die Champions League haben sich für den neuen Tabellendritten erhöht.

"Wir wollen das nächste Jahr Europa spielen. Wir schauen am Ende, wofür es reicht", sagte Union-Torwart Frederik Rönnow (30) nach dem 14. Sieg im 25. Bundesliga-Saisonspiel.

Nach der Qualifikation für die Conference League 2021 und die Europa League 2022, die seit dem 0:3 beim belgischen Erstligisten Royale Union Saint-Gilloise in der Vorwoche für die Eisernen beendet ist, liegt die Mannschaft von Trainer Urs Fischer (57) weiter auf Kurs Königsklasse. Das Formtief von zuletzt vier Liga-Spielen ohne Sieg haben die Köpenicker rechtzeitig überwunden.

Union Berlin: Gibt Bo Svensson dem Nachwuchs eine echte Chance?
1. FC Union Berlin Union Berlin: Gibt Bo Svensson dem Nachwuchs eine echte Chance?

Rönnow sieht allerdings das Ticket - egal für welchen internationalen Wettbewerb - noch längst nicht gebucht. Zwar habe Union bisher eine "super Saison" hingelegt, "aber es stehen noch neun Spiele an, in denen wir immer unser Bestes geben müssen". Der seit Wochen in bestechender Form agierende Torwart trug zum Besten bei und machte auch gegen Frankfurt wieder hochkarätige Chancen des Gegners zunichte.

Dass nach den vorangegangenen Nullnummern in den Liga-Heimspielen gegen Schalke und Köln nun auch wieder die Union-Anhänger im mit 22.012 Zuschauern ausverkauften Stadion An der Alten Försterei jubeln durften, war auch Rani Khedira (29) zu verdanken.

Khedira wegen Torlosigkeit von Mitspielern aufgezogen

Er lief nicht nur für den erkrankten Christopher Trimmel (36) als Ersatzkapitän auf, sondern erzielte nach einer Ecke von Niko Gießelmann (31) das wegweisende 1:0 (53. Minute). Der Premieren-Treffer des Mittelfeld-Organisators für Union war einer mit Ansage: Khedira war zuvor beim Mittagessen von den Kollegen mit Fragen nach seinem ersten Tor aufgezogen worden.

"Eigentlich wollte ich erst Richtung Bank rennen, weil Sven Michel (32) mich am meisten aufgezogen hatte beim Mittagessen. Dann wurde ich in die andere Richtung gezogen und irgendwann lag ich dann unter allen. Aber es fühlt sich gut an", sagte Khedira über sein insgesamt siebtes Tor in 194 Bundesligaspielen, der Unions Chancen auf die dritte Europacup-Qualifikation in Folge nochmals erhöhte. "Das Tor kam zum richtigen Zeitpunkt und hat uns geholfen", sagte Trainer Fischer.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: