Vor Verlängerung bei Bayer 04: Xabi Alonso soll diesem Scheich-Klub abgesagt haben

Leverkusen - An Karfreitag hat Xabi Alonso (42) die Zukunfts-Bombe platzen lassen und verraten, bei Bayer 04 auch in der nächsten Saison weiterzumachen. Nun machen Gerüchte über eine Knallhart-Absage die Runde!

Am Freitag sorgte Xabi Alonso für Klarheit um seine Zukunft in Leverkusen.
Am Freitag sorgte Xabi Alonso für Klarheit um seine Zukunft in Leverkusen.  © Christoph Reichwein/dpa

Monatelang hatten Spekulationen über seine Zukunft die Arbeit des spanischen Welt- und Europameisters voll im Griff.

Nicht nur der Rekordmeister aus München hatte die Fühler nach dem 42-Jährigen ausgestreckt. Auch die beiden anderen Ex-Klubs aus Liverpool und Real Madrid wollten Alonso zu sich locken.

Doch damit offenbar nicht genug! Erst kurz vor seiner zweijährigen Vertragsverlängerung bis 2026 in Leverkusen soll Xabi Alonso Paris St. Germain abgesagt haben.

Offiziell: Dieser Knipser wechselt für 20 Millionen Euro zu Bayer 04!
Bayer 04 Leverkusen Offiziell: Dieser Knipser wechselt für 20 Millionen Euro zu Bayer 04!

Das berichtet derzeit die BILD. Demnach soll der 42-Jährige vor der laufenden Saison ein Millionen-Angebot aus der französischen Hauptstadt ausgeschlagen haben.

Macht sich Xabi Alonso zur Klublegende in Leverkusen?

"Es wäre an der Stelle nicht richtig von mir, über das Interesse von anderen Vereinen zu sprechen", sagte der Fan-Liebling auf der jüngsten Pressekonferenz des Werksklubs.

Allerdings: Zu Verhandlungen zwischen dem Champions-League-Finalisten von 2020 und dem Spanier soll es dem Bericht zufolge nicht gekommen sein. Alonso soll bereits kurz nach der Kontaktaufnahme mitgeteilt haben, Leverkusen nicht verlassen zu wollen.

Der Rest ist Geschichte: Bayer 04 steuert nach 38 Pflichtspielen ohne Niederlage auf die erste Meisterschaft der Klubhistorie zu. Auch im DFB-Pokal (Halbfinale gegen Fortuna Düsseldorf) und der Europa League (Viertelfinale gegen West Ham United) ist die Werkself noch im Rennen.

Titelfoto: Bildmontage: Christoph Reichwein/dpa

Mehr zum Thema Bayer 04 Leverkusen: