CFC-Coach Tiffert will kurze und knackige Vorbereitung: "Versteuern darf ich mich nicht!"

Chemnitz - Der Chemnitzer FC Trainer Christian Tiffert (40) kann sich auf seine Mannschaft verlassen. Bei der Gewichtskontrolle vor dem ersten Training im neuen Jahr gab es keinerlei Ausreißer.

Einschwören auf die Rückrunde: Der CFC ist in seine knackige Vorbereitung gestartet.
Einschwören auf die Rückrunde: Der CFC ist in seine knackige Vorbereitung gestartet.  © Haertelpress

"Das habe ich schon viel, viel schlechter gesehen. Die Jungs hatten ein paar Tage ohne Trainingseinheiten und ohne Trainingspläne. Dafür sah die erste Einheit schon sehr flüssig aus. Keiner war eingerostet. Auch das kenne ich anders", schmunzelte der 40-Jährige.

Das Programm der kommenden Tage beschreibt Tiffert mit "kurz und knackig". Die Zeit der Wintervorbereitung ist überschaubar. Am 21. Januar startet die Regionalliga Nordost in den Punktspiel-Alltag. Drei Tage zuvor kehren die Himmelblauen aus ihrem einwöchigen Türkei-Trainingslager zurück.

"Wir müssen konditionell etwas tun und wollen ein paar Themen, was das Spiel mit und gegen den Ball betrifft, abarbeiten. Viele Einheiten haben wir dafür nicht. Freie Tage werden kaum möglich sein", kündigte Tiffert an.

Dieser CFC-Neuzugang hofft auf Durchbruch im Profibereich
Chemnitzer FC Dieser CFC-Neuzugang hofft auf Durchbruch im Profibereich

Durch das Vorziehen des Punktspielstarts um eine Woche musste der Chefcoach seine Planungen neu sortieren. "Es ist ein kompletter Spieltag. Es betrifft also alle Vereine", beschwichtigt der ehemalige Bundesligaprofi.

"Wir haben nicht nur das Auftaktspiel bei Viktoria Berlin, sondern werden bis zum 10. Februar weitere vier Partien bestreiten. Das muss man bei der Trainingssteuerung alles berücksichtigen. Das werden wir tun und dabei darauf achten, dass wir die Spieler nicht unnötig kaputt machen."

Tiffert weiß aus den Erfahrungen der Hinrunde: "Körperliche Fitness und Kondition werden immer wichtiger. Beides hatten wir. Aber versteuern darf ich mich nicht."

Titelfoto: Haertelpress

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: