CFC: Furkan Kircicek hofft nach Roter Karte auf mildes Urteil

Chemnitz - Übeltäter Furkan Kircicek (26) vom Chemnitzer FC suchte nach dem 2:0-Sieg gegen Greifswald das Gespräch mit Schiedsrichter Chris Rauschenberg. Der Referee hatte den CFC-Angreifer im Heimspiel kurz vor Ende der ersten Halbzeit des Feldes verwiesen.

Furkan Kircicek (26, l.) wartet auf seine Strafe. Er bekam von Referee Chris Rauschenberg die Rote Karte. Der Chemnitzer hatte den Greifswalder Aleksandar Bilbija (am Boden) gestoßen.
Furkan Kircicek (26, l.) wartet auf seine Strafe. Er bekam von Referee Chris Rauschenberg die Rote Karte. Der Chemnitzer hatte den Greifswalder Aleksandar Bilbija (am Boden) gestoßen.  © IMAGO/Harry Härtel

"Das ist die erste rote Karte in meiner Karriere. Zum Glück hat die Mannschaft den Sieg nicht aus der Hand gegeben. Das wäre klar auf meine Kappe gegangen", meinte Kircicek nach dem 2:0-Sieg. Da er den Greifswalder Aleksandar Bilbija (24) in der 41. Minute nur leicht geschubst hat, hofft den Angreifer auf ein mildes Urteil.

Das Spiel am Freitagabend beim BFC Dynamo wird er definitiv verpassen. Ebenso Felix Brügmann (30). Der Top-Torjäger der Himmelblauen holte sich in der zweiten Halbzeit die fünfte Gelbe Karte ab.

Die Aufgabe beim früheren DDR-Serienmeister wird durch die Ausfälle nicht einfacher. Und so war das erneute Verpassen des Spitzenplatzes bei den Chemnitzern auch kein Thema.

Dieser CFC-Youngster steigt in den Profi-Kader auf
Chemnitzer FC Dieser CFC-Youngster steigt in den Profi-Kader auf

"Dort oben ist alles so eng beisammen, da brauchst du nicht mal fünf Spieltage vorm Ende hingucken. Bis zuletzt bleibt das spannend. Und selbst danach kommen zwei Relegationsspiele. Das ist alles noch sehr lang hin", meinte Abwehrmann Tim Campulka (23).

CFC-Spieler Furkan Kircicek hofft auf ein mildes Urteil.
CFC-Spieler Furkan Kircicek hofft auf ein mildes Urteil.  © Picture Point/Gabor Krieg

CFC-Abwehrmann Campulka: "Der Elfmeter war schlecht geschossen, aber Tor ist Tor"

Tim Campulka (23) freut sich über den 2:0-Sieg gegen Greifswald.
Tim Campulka (23) freut sich über den 2:0-Sieg gegen Greifswald.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mit elf Spielen ohne Niederlage (acht Siege, drei Remis) hat sich der CFC in der Spitzengruppe festgesetzt. Das 2:0 gegen den Aufsteiger war ein hartes Stück Arbeit.

Campulka: "Wir haben die Greifswalder bis zum Platzverweis überrollt, hatten 8:0 Ecken und sind durch Stephan Mensah (22) völlig verdient in Führung gegangen. Mit einem Mann weniger standen wir etwas weiter hinten drin, mussten viel gegen den Ball arbeiten. Das haben wir richtig gut gemacht. Ich hatte nie das Gefühl, dass hier irgendetwas anbrennt."

Mit dem 2:0 machte Campulka in der 68. Minute den Deckel drauf. "Der Elfmeter war schlecht geschossen, aber Tor ist Tor", meinte der Innenverteidiger. Schlussmann Matti Kamenz (24) hatte den ersten Ball nach vorn abgewehrt.

Das ist das neue Heimtrikot des Chemnitzer FC
Chemnitzer FC Das ist das neue Heimtrikot des Chemnitzer FC

Gegen Campulkas Nachschuss war der Ex-Zwickauer ohne Abwehrchance.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: