Mitten im Abstiegskampf: Augsburg verpflichtet deutschen Nationalspieler!

Augsburg - Transfer-Coup für den FC Augsburg! Mitten im Abstiegskampf können die Fuggerstädter einen ganz wichtigen Spieler erst einmal fest binden: Nationalspieler Mergim Berisha (25).

Mergim Berisha (25, Bildmitte) bei seiner ersten Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft. Wenn es nach ihm geht, sollen noch viele folgen.
Mergim Berisha (25, Bildmitte) bei seiner ersten Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft. Wenn es nach ihm geht, sollen noch viele folgen.  © Arne Dedert/dpa

Wie die Bild vermeldet, hat der Tabellen-Vierzehnte die Kaufoption von Berisha gezogen, damit wechselt der 25-Jährige nun fest von Fenerbahce Istanbul zum Bundesligisten.

Die Ablösesumme soll sich auf vier Millionen Euro belaufen.

Doch ob Berisha damit auch nächste Saison für die Fuggerstädter aufläuft, ist noch längst nicht sicher. Laut Bild-Bericht will der FC Augsburg der Entwicklung des Nationalspielers nicht im Weg stehen, der seit seiner Leihe nach Augsburg in 23 Spielen neun Tore schoss und vier Vorlagen gab.

Damit sicherte er sich sogar die Aufmerksamkeit von Bundestrainer Hansi Flick (58), wurde in der vergangenen Länderspielpause im März erstmals für die
Verletzte bei Bundesliga-Spiel: Tatverdächtige nach Böllerwurf weiterhin in Gewahrsam
FC Augsburg Verletzte bei Bundesliga-Spiel: Tatverdächtige nach Böllerwurf weiterhin in Gewahrsam
Nationalmannschaft nominiert und bekam sowohl gegen Peru als auch gegen Belgien jeweils einen Kurzeinsatz.

Um diese Entwicklung nicht zu gefährden, soll der Deal zwischen Spieler und Verein lauten: Wenn Top-Klubs anklopfen und bereit sind, etwa 15 bis 20 Millionen Euro für Berisha auf den Tisch zu legen, könnte der gebürtige Berchtesgadener bereits in diesem Sommer den Verein wieder verlassen.

Eine Win-Win-Situation für den FC Augsburg: Entweder bleibt ein vielversprechender deutscher Nationalspieler in Bayern oder es können durch den hohen Erlös neue Spieler verpflichtet werden.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema FC Augsburg: