Deutschland defensiv von der Rolle: Aufholjagd gegen Belgien wird nicht belohnt

Köln - Viel Arbeit für Hansi Flick! Nach der verpatzten WM in Katar sollte alles besser werden, doch nur drei Tage nach dem 2:0-Erfolg gegen Peru hat sich die deutsche Nationalmannschaft in einem Testspiel gegen Belgien im Kölner RheinEnergieStadion defensiv desolat präsentiert und mit 2:3 verloren. Zur Halbzeit konnte die DFB-Elf von Glück reden, dass sie nicht höher zurücklag.

Romelu Lukaku (2.v.r.) überwindet Marc André ter Stefen (2.v.l.) in Weltklasse-Manier zum 2:0.
Romelu Lukaku (2.v.r.) überwindet Marc André ter Stefen (2.v.l.) in Weltklasse-Manier zum 2:0.  © Christian Charisius/dpa

Mit Wucht, Schnelligkeit und Technik überrannten die Belgier schon in der Anfangsphase das Team von Bundestrainer Hansi Flick.

Zwar hatte Serge Gnabry die erste Schusschance für Deutschland (6.), verzog aber knapp aus halbrechter Position.

Im Gegenzug klingelte es: Romelu Lukaku macht einen langen Ball fest, Kevin de Bruyne leitete weiter auf Yannick Carrasco, der Marius Wolf wie einen Schüler aussteigen ließ und den Ball unter die Latte drosch (6.) - 0:1.

"Servus, man sieht sich": Thomas Müller macht Rücktritt offiziell!
Nationalmannschaft "Servus, man sieht sich": Thomas Müller macht Rücktritt offiziell!

Drei Minuten später lief Lukaku, von de Bruyne in Szene gesetzt, auf und davon und vollendete gekonnt über ter Stegen (9.). David Raum hatte gepennt und das Abseits aufgehoben - 0:2.

Der Doppelschlag zeigte Wirkung! Die deutsche Abwehr glich in der Folge einem Hühnerhaufen. Nach einem deutschen Eckball rannte Lukebakio - noch in der eigenen Hälfte startend - allein aufs Tor zu und schoss nur knapp am rechten Pfosten vorbei (19.).

Lukaku köpfte kurz darauf einen Eckball von links an die Latte (20.). Es hätte sich also niemand beschweren können, wenn nach 20 Minuten ein 0:4 auf der Anzeigetafel gestanden hätte!

Deutschland drückt in Halbzeit zwei auf den Ausgleich: Kevin de Bruyne macht alles klar für Belgien

Zwei Lichtblicke im deutschen Team. Niclas Füllkrug (rechts) versenkte den Elfmeter zum 1:2, Emre Can (links) stabilisierte die deutsche Defensive.
Zwei Lichtblicke im deutschen Team. Niclas Füllkrug (rechts) versenkte den Elfmeter zum 1:2, Emre Can (links) stabilisierte die deutsche Defensive.  © Christian Charisius/dpa

Hansi Flick reagierte auf das Tohuwabohu mit einem Doppelwechsel. Emre Can ersetzte Florian Wirtz, Felix Nmecha kam für Leon Goretzka ins Spiel. Danach beruhigte sich die Begegnung.

Kurz vor dem Seitenwechsel verkürzte Niclas Füllkrug nach Handspiel vom Elfmeterpunkt auf 1:2. (44.). In Halbzeit zwei präsentierte sich die DFB-Elf dann deutlich stabiler.

Wolfs scharfe Eingabe von rechts setzt Gnabry rechts neben das Tor (53.), ter Stegen hatte mit einem langen Ball die belgische Hintermannschaft ausgehebelt. Deutschland drängte auf den Ausgleich - Timo Werner traf nach Steilpass von Lukas Nmecha ins Tor, stand jedoch einen halben Meter im Abseits (60.). Joshua Kimmichs Distanzschuss konnte Koen Casteels entschärfen.

DFB-Star heiratet nur wenige Tage nach dem EM-Finale
Nationalmannschaft DFB-Star heiratet nur wenige Tage nach dem EM-Finale

Als sich gerade alle auf eine stürmische deutsche Drangphase eingestellt hatten, machte de Bruyne alles klar. Der Ex-Bundesliga-Profi wurde gekonnt von seinen Team-Kollegen Charles de Ketelaere und Lenadro Trossard in Szene gesetzt und vollstreckte mit links zum 1:3 (78.). Wieder war die rechte Abwehrseite die Achillesferse im deutschen Spiel.

Noch einmal warf die Nationalelf alles nach vorn, aber der Anschlusstreffer zum 2:3 nach Kombination über die eingewechselten Mergim Berisha, Kevin Schade sowie Startelf-Rückkehrer Serge Gnabry kam zu spät (87.).

Statistik zum Länderspiel Deutschland gegen Belgien 2:3 (1:2)

Deutschland: ter Stegen (FC Barcelona/30/32) - M. Wolf (Borussia Dortmund/27/2 - 80. Vagnoman (VfB Stuttgart/22/1)), Ginter (SC Freiburg/29/50), Kehrer (West Ham United/26/26), Raum (RB Leipzig/24/17 - 68. Günter (SC Freiburg/30/8)) - Kimmich (Bayern München/28/76), Goretzka (Bayern München/28/50 - 32. F. Nmecha (VfL Wolfsburg/22/1)) - Gnabry (Bayern München/27/41), Wirtz (Bayer Leverkusen/19/6 - 32. E. Can (Borussia Dortmund/29/39)) - Füllkrug (Werder Bremen/30/6 - 80. Berisha (FC Augsburg/24/2)), Werner (RB Leipzig/27/57 - 80. Schade (FC Brentford/21/2))

Belgien: Casteels (VfL Wolfsburg/30/5) - Castagne (Leicester City/27/31), Faes (Leicester City/24/3), Vertonghen (RSC Anderlecht/35/147 - 46. Saelemaekers (AC Mailand/23/11)), Theate (Stade Rennes/22/6) - De Bruyne (Manchester City/31/99 - 79. Openda (RC Lens/23/8)), Onana (FC Everton/21/6), Mangala (Nottingham Forest/25/4 - 79. Lavia (FC Southampton/19/1)) - Lukebakio (Hertha BSC/25/8 - 58. Bakayoko (PSV Eindhoven/19/2)), Lukaku (Inter Mailand/29/106 - 68. de Ketelaere (AC Mailand/22/12)), Carrasco (Atlético Madrid/29/64 - 58. Trossard (FC Arsenal/28/26))

Schiedsrichter: Willy Delajod (Frankreich)

Zuschauer: 42910 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Carrasco (6.), 0:2 Lukaku (9.), 1:2 Füllkrug (44./Handelfmeter), 1:3 De Bruyne (78.), 2:3 Gnabry (87.)

Gelbe Karten: F. Nmecha / Onana, Lukaku

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Nationalmannschaft: