Bayern-Sieg in Gedenken an den Kaiser! Musiala netzt doppelt, Rekord für Kane

München - Es ist ein Auftakt in das neue Jahr, dessen Bedeutung weit über das Sportliche hinausgeht: Der FC Bayern hat gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen Heimsieg gefeiert. Der verstorbene Franz Beckenbauer war dabei allgegenwärtig.

Jamal Musiala (l.) und seine Kollegen des FC Bayern München konnten gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen 3:0-Heimsieg in der Bundesliga einfahren.
Jamal Musiala (l.) und seine Kollegen des FC Bayern München konnten gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen 3:0-Heimsieg in der Bundesliga einfahren.  © Daniel Löb/dpa

Den vielen Fans in der Allianz Arena war die Trauer nach dem Tod Beckenbauers deutlich anzusehen.

Schilder und Plakate zu Ehren der Legende waren überall auf den Rängen verteilt erkennbar. Rund um die Partie gegen die Kraichgauer nutzten auch die Verantwortlichen des Rekordmeisters die Chance, das Bundesligaduell zum Gedenkspiel zu machen.

Nach der gefühlt tonnenschweren Schweigeminute übernahmen die Bayern-Stars zunächst direkt das Kommando über die Partie, Jamal Musiala ließ es in der 18. Minute zum ersten Mal klingeln - und "Gute Freunde" erklingen. Der Beckenbauer-Song wurde zum Einlauf und auch als Musik bei Toren genutzt.

Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?
FC Bayern München Verbleib oder Verkauf: Wie sieht die Zukunft von Serge Gnabry beim FC Bayern aus?

Er erklang beim 3:0 (1:0)-Erfolg der Münchner somit noch zwei weitere Male. Zunächst sorgte Musiala für die Vorentscheidung (70. Minute), dann machte Harry Kane kurz vor Schluss endgültig den Deckel auf die Partie (90.).

Für den Stürmer war es der 22 Treffer der Saison. Er hat damit in bislang 16 Partien, die Münchner haben ein Nachholspiel in der Hinterhand, den Rekord von Robert Lewandowski eingestellt. Trifft er gegen Union Berlin, hat er diesen auch alleine inne.

Alles zu den Aktionen zu Ehren von Beckenbauer und zum Spiel selbst gibt es in unserem Liveticker zum Nachlesen.

Stimmen: Großen Anteil am Heimerfolg hatte Musiala als Mann des Spiels. "Das war ein super Spiel. Ich habe richtig viel Spaß gehabt", erklärt der Doppeltorschütze bei DAZN. Tuchel lobt den Youngster als "unser absolut bester Spieler". Sein Fazit zum Spiel gegen 1899 fällt aber ernüchternder aus: "Es war kein Schmankerl, würde ich sagen. Am Ende ist es ein 3:0. Job erledigt."

Bayern-Trainer Thomas Tuchel (r.) durfte drei Tore bejubeln, vollends rundumzufrieden ist er aber dennoch nicht.
Bayern-Trainer Thomas Tuchel (r.) durfte drei Tore bejubeln, vollends rundumzufrieden ist er aber dennoch nicht.  © Daniel Löb/dpa

Stimmen: Laut Müller sei es heute auch "um die Freude am Leben, am Fußball, am gemeinsamen Gewinnen" gegangen. Der Offensivspieler, der von den Aktiven wie kein anderer für den Klub steht, weiter: "Da war der Franz schon ein gutes Vorbild."

Nach Abpfiff: Das sind nochmals ergreifende Momente! Die Münchner Stars lassen sich Arm in Arm vor der Kurve von ihren Anhängern am Ende eines emotionalen Gedenkspiels feiern. Was eigentlich normal ist, hat heute eine noch stärkere Wirkung.

Schlusspfiff: Kurz darauf ist Feierabend in München. Der FC Bayern gewinnt mit 3:0 gegen Hoffenheim und erhöht den Druck auf Bayer Leverkusen. Ein weiteres Mal erklingt "Gute Freunde". Das Fazit? Ein gelungener Abend zu Ehren von Beckenbauer!

90. Minute: Tooooooooooor für den FC Bayern! Dafür trägt sich Kane noch in die Torschützenliste ein - und stellt mit seinem 22 Treffer der Saison den Hinrundenrekord von Robert Lewandowski ein. Ein Nachholspiel hat er noch Zeit, diesen zu knacken.

Harry Kane konnte sich kurz vor Schluss noch in die Torschützenliste des FC Bayern gegen die TSG 1899 Hoffenheim eintragen.
Harry Kane konnte sich kurz vor Schluss noch in die Torschützenliste des FC Bayern gegen die TSG 1899 Hoffenheim eintragen.  © Daniel Löb/dpa

87. Minute: Und da gibt Tuchel die Antwort: "Nein"! Denn für Musiala ist Feierabend, Choupo-Moting darf dafür nochmal ran.

86. Minute: Der Mann des Spiels? Ohne jeglichen Zweifel Musiala - und daran wird sich auch in den verbleibenden Minuten nichts mehr ändern. Die einzige Frage scheint zu lauten: Kann der Youngster vielleicht noch einen dritten Treffer nachlegen?

82. Minute: Kurzes Update zum Personal auf dem Rasen: Inzwischen sind Coman für Müller, Tel für Sané, Pavlovic für Laimer und Goretzka für Guerreiro bei den Münchnern auf dem Feld. Bei Hoffenheim sind neben Prömel auch Weghorst, Kramaric und Bülter nicht mehr dabei. Dafür nun Bebou, Tohumcu und Skov. Die Partie befindet sich bereits tief in der Schlussphase.

Jamal Musiala (r.) hat den FC Bayern zum Sieg geschossen - so weit kann man sich kurz vor Schluss aus dem Fenster lehnen.
Jamal Musiala (r.) hat den FC Bayern zum Sieg geschossen - so weit kann man sich kurz vor Schluss aus dem Fenster lehnen.  © Peter Kneffel/dpa

78. Minute: Das sollte es wirklich gewesen sein und das merkt man den Gästen zumindest etwas an. Der Glaube, doch noch einen Punkt entführen zu können, scheint nicht mehr wirklich zu existieren. Matarazzo versucht an der Seitenlinie aber alles.

74. Minute: Jetzt geht es dahin für die Hoffenheimer. Nach einem harten Foulspiel am kurz zuvor eingewechselten Mathys Tel sieht Prömel, der in Durchgang eins schon Gelb gesehen hatte, von Brand die zweite Gelbe - und deshalb direkt hinterher Rot.

70. Minute: Toooooooooor für den FC Bayern! "Gute Freunde" hallt wieder durch die Arena. Der Grund dafür? Ein Treffer von Musiala, der den Unterschied macht. Die Vorlage darf sich Sané gutschreiben. Ist die zweite Bude bereits vorentscheidend?

Jamal Musiala, Unterschiedsspieler! Der Bayern-Star hat den Rekordmeister endgültig auf Kurs geschossen.
Jamal Musiala, Unterschiedsspieler! Der Bayern-Star hat den Rekordmeister endgültig auf Kurs geschossen.  © Peter Kneffel/dpa

65. Minute: Jetzt brennt es! Beier kommt völlig frei am Fünfer zum Abschluss, dieser streift aber nur die Oberkante der Latte. Das hätte der Ausgleich sein müssen. Allzu viele Chancen dieser Qualität bekommt man selbst gegen die aktuelle Bayern-Abwehr kaum - das dürfte zumindest ein Großteil der 75.000 Zuschauer auf den Rängen genau in diesem Moment hoffen.

Manuel Neuer im Tor des FC Bayern musste nach 65 gespielten Minuten bereits mehrfach entscheidend eingreifen!
Manuel Neuer im Tor des FC Bayern musste nach 65 gespielten Minuten bereits mehrfach entscheidend eingreifen!  © Daniel Löb/dpa

63. Minute: Fast der Ausgleich! Beier zwingt Neuer per Kopf zu einer bärenstarken Parade. Und da sind wir wieder beim leidigen Thema aus Sicht der Bayern-Fans: So schnell kann es gehen, so schnell ging es zuletzt viel zu oft. Auch heute?

61. Minute: Genug zugeschaut, die Bayern haben wieder Bock! Der Druck wird deutlich erhöht, Baumann ist aber zur Stelle.

58. Minute: Pfostenkracher! Musiala fasst sich ein Herz, zieht ab - und hat Pech. Das Aluminium verhindert das 2:0.

55. Minute: Kurz brandet Jubel auf, weil Kane vermeintlich getroffen hat. Der Ball zappelt zwar in der Tat im Netz, der Treffer des englischen Nationalstürmers zählt aufgrund einer Abseitsstellung allerdings nicht. Alles richtig entschieden von Brand.

Thomas Müller wollte bereits zum Jubeln ansetzen, ärgerte sich sichtlich, dass der Treffer von Harry Kane nicht gezählt hat.
Thomas Müller wollte bereits zum Jubeln ansetzen, ärgerte sich sichtlich, dass der Treffer von Harry Kane nicht gezählt hat.  © Daniel Löb/dpa

54. Minute: Aktuell haben die Gäste aus Baden-Württemberg mehr Zugriff - und damit auch mehr vom Spiel. Die Tuchel-Elf steht deutlich tiefer, schaut sich Anfangsoffensive (wenn man es so nennen möchte) der Kraichgauer erst einmal an.

52. Minute: Kramaric zieht von außerhalb des Strafraums einfach mal ab, das Leder segelt aber weit (wirklich weit) drüber.

50. Minute: Grillitsch kann im Strafraum Musiala gerade noch stoppen, auf der Gegenseite nährt sich die TSG etwas an.

TSG-Keeper Oliver Baumann kann durchatmen: Jamal Musiala konnte gerade noch im Strafraum gestoppt werden.
TSG-Keeper Oliver Baumann kann durchatmen: Jamal Musiala konnte gerade noch im Strafraum gestoppt werden.  © Peter Kneffel/dpa

46. Minute: Erste gute Nachricht: Neuer ist wieder aufgewärmt! Zweite? Es geht weiter. Wie gut Nummer zwei ist, wird sich im zweiten Durchgang zeigen. Auch die Fans in München sind frohen Mutes - was eine Bratwurst-/Klo-Pause so ausmachen kann.

Halbzeit: Das Ergebnis stimmt, ansonsten gibt es beim Rekordmeister nach Halbzeit eins aber noch viel Luft nach oben - bei Hoffenheim zumindest offensiv kaum eine nach unten. Davon, wie schnell es allerdings gehen kann, können die Anhänger des FC Bayern mit Blick auf die Saison ein Liedchen singen. Deshalb: Lieber noch möglichst oft "Gute Freunde" erklingen lassen.

Thomas Müller und Co. haben nach Durchgang eins im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim noch viel Luft nach oben.
Thomas Müller und Co. haben nach Durchgang eins im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim noch viel Luft nach oben.  © Tobias SCHWARZ/AFP

45. Minute: Kimmich verbucht nochmals einen Torabschluss, der aber komplett harmlos in die Arme Baumanns segelt. Kurz darauf hat Schiedsrichter Brand ein Einsehen und entlässt beide Teams in die offenbar dringend notwendige Pause - vor allem für Neuer, der sich in den Katakomben der Arena erst einmal schön aufwärmen kann. Falls er nicht festgefroren sein sollte.

41. Minute: Die Halbzeitpause wirft ihre Schatten schon langsam voraus. Das Spiel in Zahlen? 352:140 Pässe für die Münchner, 71 Prozent Ballbesitz, 2:0 Ecken, 1:0 Tore. Langsam muss man aus (neutraler) Fan-Sicht aber sagen: Es kann nur besser werden!

37. Minute: Zählt das? Guerreiro versucht es aus einem extrem spitzen Winkel nahe des linken Fünfers, Baumann ist zur Stelle.

34. Minute: Das große Aber aus Sicht des Rekordmeisters? Zu wenig Ertrag! Highlights sind weiterhin Mangelware, ein zweiter Treffer noch vor der Pause würde für etwas mehr Ruhe sorgen. Dafür bräuchte es neben Dominanz aber auch Torchancen ...

Der FC Bayern bestimmt das Spiel, hat mehr Ballbesitz und führt - allerdings muss das noch nicht viel heißen ...
Der FC Bayern bestimmt das Spiel, hat mehr Ballbesitz und führt - allerdings muss das noch nicht viel heißen ...  © Peter Kneffel/dpa

31. Minute: Eine halbe Stunde ist bereits gespielt, die Hausherren suchen nach Lücken in der Defensive der Kraichgauer, die trotz des Rückstands immerhin noch intakt ist. Nach vorne geht für die Hoffenheimer allerdings weiterhin praktisch nichts.

28. Minute: "Bayern, Bayern" hallt es von den Rängen! Die Fans sind bislang - aus gutem Grund - zufrieden mit dem, was sie auf dem Feld geboten bekommen. Die Münchner sind motiviert, bestimmen das Spiel. Das Problem: Zuletzt hatten die Bayern nach einem guten Start oftmals Durchhänger, die nicht selten mit einem oder mehreren Gegentreffern bestraft wurden.

24. Minute: Das Gegentor ist ein Wirkungstreffer für den Tabellensiebten! Aktuell geht nicht viel zusammen bei den Blauen.

18. Minute: Tooooor für den FC Bayern! Eine Ecke von der rechten Seite landet bei Musiala, der halbrechts im Sechzehner das Tempo anzieht, aus spitzem Winkel abzieht und zur 1:0-Führung für den Rekordmeister trifft. Da sah Baumann nicht gut aus ...

Drin ist das Ding! Jamal Musiala darf sich nach seinem Treffer zum 1:0 für den FC Bayern feiern lassen.
Drin ist das Ding! Jamal Musiala darf sich nach seinem Treffer zum 1:0 für den FC Bayern feiern lassen.  © Tobias SCHWARZ/AFP

17. Minute: An Geschwindigkeit mangelt es auch den Münchnern nicht. Sané ist von Stach nur mit einem Foul auszubremsen. Gelb! Es dürfte vor allem mit zunehmender Spieldauer immer schwieriger für die Gäste werden, die Bayern-Stars zu stoppen.

12. Minute: Schnelle Gegenzüge sind offenbar das von Matarazzo mit auf den Weg gegebene Mittel der Wahl. Erste Ansätze sind aus Hoffenheimer Sicht gar nicht so schlecht. Die große Frage lautet: Bleibt die Abwehr der Bayern heute mal stabil?

8. Minute: Deutlich mehr Spielanteile für die Bayern, Hoffenheim agiert gegen den Ball mit einer Fünferkette. Es ist Zug im Duell, das nötige Quäntchen Genauigkeit geht den Gastgebern aber noch ab. Auf der Gegenseite zielt Kramaric zu hoch.

Dayot Upamecano (l.) vom FC Bayern ist bereits früh gefordert.
Dayot Upamecano (l.) vom FC Bayern ist bereits früh gefordert.  © Peter Kneffel/dpa

5. Minute: Die Münchner suchen die Lücke, eine Flanke von Müller von der rechten Seite segelt aber in Richtung Oberrang.

3. Minute: Die Marschroute der Tuchel-Truppe wird direkt klar, die Hausherren wollen Druck machen! Die Hoffenheimer stehen allerdings keineswegs früh hinten am eigenen Sechzehner, sondern machen sofort die Räume eng.

Anpfiff: Kurz darauf ist es an der Zeit: Schiedsrichter Benjamin Brand hat den Ball freigegeben, die Partie läuft!

Vor Anpfiff: Schweigeminute für Beckenbauer als bewegender Moment

Dann wird es ganz, ganz still im Münchner Norden. Die Schweigeminute kurz vor dem Anpfiff wirkt tonnenschwer.

Schweigeminute in München: Die Stars des FC Bayern gedenken Franz Beckenbauer.
Schweigeminute in München: Die Stars des FC Bayern gedenken Franz Beckenbauer.  © Tobias SCHWARZ/AFP

Vor Anpfiff: Fans mit Beckenbauer-Plakaten

Beim Blick ins weite Rund sind viele Anhänger der Münchner mit selbstgeschriebenen Zettel in allen Varianten zu Ehren von Beckenbauer zu sehen, beim Einlauf der Teams singen zudem viele der 75.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena mit.

"Ruhe in Frieden Kaiser": Viele Fans in der Münchner Allianz Arena haben Plakate zu Ehren von Franz Beckenbauer mitgebracht.
"Ruhe in Frieden Kaiser": Viele Fans in der Münchner Allianz Arena haben Plakate zu Ehren von Franz Beckenbauer mitgebracht.  © Daniel Löb/dpa

Vor Anpfiff: Sepp Maier mit Tränen in den Augen

Im Gespräch mit Sat.1 ist der Towartlegende des Rekordmeisters deutlich anzusehen, wie schwer diese harten Tage vor allem Bekannten und Freunden des Kaisers fallen. Interessant: Maier bringt eine Bronzestatue zu Ehren Beckenbauers ins Gespräch.

Vor Anpfiff: Tuchel lobt Dier, Müller hat "ganz knapp" die Nase vor Coman vorn

Das Duell am heutigen Freitag kommt für Dier zwar noch zu früh, Tuchel ist allerdings dennoch voll des Lobes für seinen ersten Neuzugang in diesem Winter. "Er kann uns sofort helfen, weil er topfit ist, weil er über 300 Mal Premier League gespielt hat und weil er einen sensationell guten Charakter hat", sind die Worte, die der Coach kurz vor der Partie am DAZN-Mikrofon wählt.

Mit Blick auf den Startelfplatz von Müller erklärt Tuchel, dass es eine "ganz knappe Entscheidung" zwischen dem Ur-Bayer und Coman gewesen sei. Und führt aus: "Kingsley hat vorgestern nochmal pausiert, deshalb wollten wir kein Risiko eingehen."

Vor Anpfiff: Startelf der TSG 1899 Hoffenheim gegen FC Bayern

Tuchels Gegenüber, Pellegrino Matarazzo, schickt folgende Elf ins Rennen: Oliver Baumann soll den Laden hinten dicht machen. Davor dürfen Ozan Kabak, Florian Grillitsch, Stanley Nsoki, Pavel Kaderabek, Anton Stach, Marius Bülter, Grischa Prömel, Andrej Kramaric, Wout Weghorst und Maximilian Beier beim derzeitigen Tabellensiebten aus dem Kraichgau ran.

Vor Anpfiff: FC Bayern ohne Eric Dier gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Der Neuzugang der Münchner wird beim Heimspiel gegen Hoffenheim noch nicht zum Kader von Trainer Thomas Tuchel gehören. Leon Goretzka muss auf der Bank der Roten Platz nehmen, auf der auch Kingsley Coman zunächst sitzen wird.

Der Übungsleiter setzt auf Manuel Neuer im Tor, Konrad Laimer, Matthijs de Ligt, Dayot Upamecano und Alphonso Davies in der Abwehr. Davor laufen Joshua Kimmich und Raphaël Guerreiro auf. Stürmen werde Leroy Sané, Thomas Müller, Jamal Musiala sowie vorne im Zentrum natürlich Superstar Harry Kane, der auch weiterhin die Konkurrenz das Fürchten lehren will.

Vor Anpfiff: Besondere Einlauf- und Tormusik in Allianz Arena zu Ehren von Franz Beckenbauer

"Gute Freunde" wird am heutigen Abend als Einlaufmusik aus den Boxen in der Arena hallen - und auch dann, wenn die Stars des Rekordmeisters es klingeln lassen. Der Song von Beckenbauer war 1966 erschienen, ist auch heute noch in allen Köpfen.

Vor Anpfiff: Thomas Müller richtet sich mit emotionalen Worten an Fans

Vor Anpfiff: FC Bayern läuft in ganz besonderen Trikots gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf

Beckenbauer ist am heutigen Morgen auf dem Münchner Friedhof Perlacher Forst im engsten Familienkreis beigesetzt worden, nun soll am Abend in der Allianz Arena seiner gedacht werden - idealerweise natürlich mit einem lockeren Sieg seiner Bayern.

Auflaufen werden die Münchner dabei in speziellen Trikots mit dem Aufdruck "Danke Franz". Diese sollen nach dem Abpfiff unterschrieben und anschließend versteigert werden. Der Erlös geht dann an Franz-Beckenbauer-Stiftung. Ein tolles Zeichen!

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: