Bayern-Hammer im Sommer: Zieht es Kimmich zu Klopp nach Liverpool?

München - Verlässt mit Joshua Kimmich im kommenden Sommer ein wichtiger Eckpfeiler den FC Bayern München? Der 28-Jährige wird seit geraumer Zeit mit mehreren Topklubs in Verbindung gebracht - unter anderem dem FC Liverpool.

Derzeit steht Joshua Kimmich (28) für den FC Bayern München auf dem Feld. Doch ist dies auch in der kommenden Saison noch der Fall?
Derzeit steht Joshua Kimmich (28) für den FC Bayern München auf dem Feld. Doch ist dies auch in der kommenden Saison noch der Fall?  © Uwe Anspach/dpa

Fest steht beim Nationalspieler: Eine Entscheidung hinsichtlich seiner Zukunft muss spätestens nach der laufenden Spielzeit gefällt werden. Das aktuelle Arbeitspapier Kimmichs beim Rekordmeister aus München läuft lediglich noch bis zum 30. Juni 2025.

Es ist ein zentraler Aspekt, den auch Christian Falk, Fußballchef der "Bild"-Zeitung in einer Kolumne für das britische Fußballportal "CaughtOffside" erneut betont hat. Und: Laut dem Transferexperten sollen sowohl Reds-Coach Jürgen Klopp (56) als auch Pep Guardiola (52) große Fans des Bayern-Spielers sein!

Bei den Münchnern stand Kimmich hingegen oft in der Kritik, Trainer Thomas Tuchel (50) wiederholt seine Forderung nach einem defensiv orientierten Abräumer vor der letzten Linie gebetsmühlenartig.

Entscheidung offiziell: Eberl neuer Bayern-Sportvorstand!
FC Bayern München Entscheidung offiziell: Eberl neuer Bayern-Sportvorstand!

Kimmich, der zudem beim FC Barcelona auf dem Zettel stehen soll, dürfte all das nicht sonderlich schmecken. Sportdirektor Christoph Freund (46) hat sich zwar laut eigener Aussage bereits mit dem 28-Jährigen ausgetauscht, ins Detail sei man aber nicht gegangen. Dies dürfte auch vor der Winterpause nicht mehr der Fall sein, Gespräche könnten im Frühjahr stattfinden.

Außer Frage steht dabei, dass die Bosse einem ablösefreien Abschied einen Riegel vorschieben müssen. Sollte es zu keiner Einigung kommen, wäre auch für Falk ein Kimmich-Abschied nach neun Jahren an der Isar nicht undenkbar.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: