Matthäus kritisiert Bayern-Bosse scharf: "Mia san mia mit Füßen getreten"

München - Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (62) kann die Freistellung von Julian Nagelsmann (35) im Grunde verstehen. Die Kommunikation der Bayern-Bosse rund um das Aus kritisiert er aber scharf.

Lothar Matthäus (62) kritisiert die Art und Weise, wie die Freistellung von Julian Nagelsmann (35) als Bayern-Trainer abgelaufen ist.
Lothar Matthäus (62) kritisiert die Art und Weise, wie die Freistellung von Julian Nagelsmann (35) als Bayern-Trainer abgelaufen ist.  © Federico Gambarini/dpa

"Ich bin mir ziemlich sicher, dass Nagelsmann der Rauswurf eiskalt erwischt hat", schrieb Matthäus in seiner Kolumne für Sky.

Uli Hoeneß (71), Herbert Hainer (68), Hasan Salihamidžić (46) und Oliver Kahn (53) hätten den Trainer in den letzten Wochen so sehr gelobt, "wie ich es zugunsten eines Chef-Coachs in München noch nie erlebt habe", führte der 62-Jährige aus. "Und dann werfen sie ihn raus."

Dass man die extrem hohen Ziele des FC Bayern in Gefahr sehe und reagiere, sei zwar professionell. "Aber einen Angestellten vor wenigen Tagen als Langzeitprojekt zu bezeichnen, um ihn dann zu feuern, finde ich nicht in Ordnung - und hat auch etwas mit Glaubwürdigkeit zu tun", erklärte der Weltmeister von 1990.

Muss Müller wieder die Bank drücken? Das fordert Tuchel vom Ur-Bayer
FC Bayern München Muss Müller wieder die Bank drücken? Das fordert Tuchel vom Ur-Bayer

Das familiäre, beschützende Etwas, das diesen Verein von vielen anderen unterscheide, sei so nicht mehr vorhanden. "Das 'Mia san mia' wird teilweise mit Füßen getreten", kritisierte Matthäus.

Matthäus traut Thomas Tuchel beim FC Bayern viel zu: "Kann dem Triple sehr nahekommen"

In seinem ersten Spiel als Bayern-Coach geht es für Thomas Tuchel (49) gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund.
In seinem ersten Spiel als Bayern-Coach geht es für Thomas Tuchel (49) gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund.  © Angelika Warmuth/dpa

Es gäbe gute Gründe für das Nagelsmann-Aus. "Die Leistungen der letzten eineinhalb Jahre in der Bundesliga waren nicht konstant genug", schrieb der 62-Jährige.

"Und hinzu kommen dann unglückliche Äußerungen oder eben leider auch eine private Konstellation, die bei einigen in der Mannschaft und im gesamten Klub sehr kritisch beäugt wurden." Damit spielt Matthäus auf die Beziehung Nagelsmanns zu einer Reporterin der Bild-Zeitung an. Mittlerweile hat die Journalistin ihren Job bei dem Boulevard-Blatt gekündigt.

Dem neuen FCB-Coach Thomas Tuchel (49) traut Matthäus viel zu, auch angesichts des Liga-Gipfels gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund am Samstag.

Tuchel: Es ist "nichts Persönliches"! Müller muss auf seinen 150. CL-Einsatz warten
FC Bayern München Tuchel: Es ist "nichts Persönliches"! Müller muss auf seinen 150. CL-Einsatz warten

"Er kann Dortmund, auch weil er lange dort gearbeitet hat, und er wird seine neue Mannschaft auch in dieser kurzen Zeit unfassbar heiß machen und taktisch fantastisch einstellen."

Er könne sich vorstellen, "dass Tuchel dem Triple sehr nahekommen kann."

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: