Aue-Spieler Thiel nach Roter Karte bei Meppen-Spiel: "Es war ein dummes Foul"

Aue - Der FC Erzgebirge Aue hat den Negativlauf durchbrochen und gegen den SV Meppen den ersten Dreier eingefahren. An allen entscheidenden Aktionen am Freitagabend war Maximilian Thiel (29) beteiligt, für den die Partie aber bereits zur 62. Minute unfreiwillig endete.

Aue-Spieler Maximilian Thiel (29) musste in der 62. Minute vom Platz. Weil er ehrlich war, sah er vom Schiri Rot.
Aue-Spieler Maximilian Thiel (29) musste in der 62. Minute vom Platz. Weil er ehrlich war, sah er vom Schiri Rot.  © picture point/Sven Sonntag

Das war passiert: Meppens Christoph Hemlein (31) führte an der Seitenlinie den Ball, als Thiel zur Grätsche ansetzte, dabei den Ball verfehlte und nur den Mann oberhalb des Sprunggelenks traf. Referee Alexander Sather wollte eigentlich Gelb geben und hielt die Karte lange in der Hand, bis es zu einem entscheidenden Dialog mit Thiel kam.

"Als der Schiedsrichter fragte, wo ich ihn (Hemlein/d. Red.) treffe, sagte ich: 'über dem Knöchel', worauf er sagte: 'dann muss ich dir Rot geben'", berichtete der 29-Jährige nach Abpfiff bei 'MagentaSport': "Es war ein dummes Foul."

So viel Ehrlichkeit ist redlich und verdient höchsten Respekt. Zumal Thiel bis dahin dem Spiel seinen Stempel aufdrückte und an allen drei Auer Toren direkt beteiligt war.

Aue-Kicker Danhof: "Man hat gesehen, dass wir es können"
FC Erzgebirge Aue Aue-Kicker Danhof: "Man hat gesehen, dass wir es können"

Die Führung bereitete der Sommerneuzugang ganz stark vor, in dem er sich im Strafraum behauptete und den Torhüter mit einem Chip-Ball überwand, sodass Tom Baumgart (31.) nur noch einzunicken brauchte.

Thiel nach Meppen-Sieg: "Jeder hat für jeden alles gegeben"

Trotz Roter Karte: Maximilian Thiel (29) ist glücklich über den Aue-Sieg.
Trotz Roter Karte: Maximilian Thiel (29) ist glücklich über den Aue-Sieg.  © picture point/Sven Sonntag

Dimitrij Nazarovs (32) Knaller (45.+5.) mit dem Pausenpfiff ging ein Thiel-Freistoß voraus. In Abwesenheit von Marvin Stefaniak (27), der nach auskuriertem Muskelfaserriss im Oberschenkel zur 73. Minute erstmals wieder zum Einsatz kam, war Thiel am Freitagabend der Mann für die ruhenden Bälle und legte auch das vorentscheidende 3:0 durch Steffen Nkansah per Ecke auf.

Thiel fühlte nach dem Spiel eine sehr große Erleichterung, weiß den ersten Sieg aber richtig einzuordnen: "Es ist ein erster Schritt." Aber die Richtung stimme schon einmal: "Wir sind kompakt als Team aufgetreten. Jeder hat für jeden alles gegeben."

Bitter für Thiel und Aue: Nach seinem Platzverweis fehlt er mindestens kommenden Sonnabend in Oldenburg.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: