FCE-Retter Dotchev zur Trainer-Diskussion: "Habe einen unbefristeten Vertrag"

Aue - Erzgebirge Aue hat sich gegen Viktoria Köln (1:1) einen Punkt und zu 99,9 Prozent auch die 3. Liga sichern können. Ein Garant für den vorzeitigen Klassenerhalt ist Cheftrainer Pavel Dotchev (57), unter dem die Veilchen seit der Winterpause in 17 Spielen satte 29 Zähler holten. Das sorgte für Planungssicherheit, auch was die Trainerfrage anbelangt.

Aue-Coach Pavel Dotchev (57) versichert: Beim Klassenerhalt bleibt er im Erzgebirge.
Aue-Coach Pavel Dotchev (57) versichert: Beim Klassenerhalt bleibt er im Erzgebirge.  © Picture Point / Gabor Krieg

"Natürlich bleibe ich bei Klassenerhalt", stellte Dotchev auf der Pressekonferenz am Samstag klar. Etwaige Zweifel, die zuvor ob seiner Entscheidung aufgekommen waren, wischte der FCE-Coach beiseite.

"Für mich ist das Thema nicht neu, doch ich habe das nicht thematisiert. Ich konnte für mich nicht sagen, dass ich bleibe, solange der Klassenerhalt nicht gesichert ist. Denn das wäre für mich ein Problem, wenn wir runter gehen. Das ist für mich als Trainer unseriös. Dadurch kam so eine Welle nach außen, dass es bei mir eine Überlegung gäbe, zu bleiben oder nicht."

Der 57-Jährige gab abgesehen davon noch zu bedenken: "Ich habe hier einen unbefristeten Vertrag und kann entscheiden, wie lange das geht."

Letzter öffentlicher Test nach BVB-Spiel: Aue trifft auf Regionalligisten Jena
FC Erzgebirge Aue Letzter öffentlicher Test nach BVB-Spiel: Aue trifft auf Regionalligisten Jena

Als Dotchev im Winter übernahm, schlug Aue zwei Fliegen mit einer Klappe. Man bediente sich eines erfahrenen Drittliga-Trainers, der aus seiner vorherigen erfolgreichen Trainerzeit in Aue Stallgeruch besaß und nach seiner Beurlaubung als Sportdirektor dazu noch auf der Gehaltsliste stand.

Zur Erinnerung: Zuvor war für Januar 2023 ein Kammertermin beim Arbeitsgericht in Chemnitz angesetzt, da der von der vorigen Vereinsführung um Präsident Helge Leonhardt beurlaubte Dotchev eben mit einem unbefristeten Vertrag ausgestattet worden war.

Auch Aue-Sportchef Heidrich sieht vorerst einen gemeinsamen Weg

Bezüglich der Details zur weiteren Zusammenarbeit mit Pavel Dotchev (57) bleibt Sportchef Matthias Heidrich (45, im Bild) noch vage.
Bezüglich der Details zur weiteren Zusammenarbeit mit Pavel Dotchev (57) bleibt Sportchef Matthias Heidrich (45, im Bild) noch vage.  © Picture Point / Sven Sonntag

Durch die neuerliche Anstellung als Cheftrainer entfiel die juristische Auseinandersetzung, wovon Aue zunächst vor allem sportlich profitierte.

Was die neue Vertragsgestaltung anbelangt, ob aus unbefristet befristet wird und welche Rahmenbedingungen abgesteckt werden, so fällt diese nun in die Verantwortlichkeit von Sportchef Matthias Heidrich (45).

Der 45-Jährige blieb auf TAG24-Nachfrage hin vage: "Pavel hat einen Vertrag bei uns und wir gehen gemeinsam die 3. Liga nächstes Jahr an. Aber wir setzen uns auch nochmal zusammen, um die Saison in der Rückschau zu besprechen."

Keiner soll berichten: Aue will keine Presse zum RB-Test!
FC Erzgebirge Aue Keiner soll berichten: Aue will keine Presse zum RB-Test!

Was die vorübergehend auf Eis gelegten Gespräche bei auslaufenden Spielerverträgen anbelangt, will Heidrich zeitnah das Enteiserspray auspacken.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: