FC St. Pauli: Bayern-Ehrenpräsident Hoeneß fiebert vor dem Fernseher mit

Hamburg - Diese Unterstützung ist ihnen gewiss! Der FC St. Pauli ist für Uli Hoeneß (71) noch immer ein Herzensverein.

FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (71) ist ein großer Fan des FC St. Pauli.
FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (71) ist ein großer Fan des FC St. Pauli.  © Carmen Jaspersen/dpa

"Ich ertappe mich dabei, wenn ich im Fernsehen St. Pauli-Spiele sehe, dass ich da mitfiebere und ihnen immer den Sieg wünsche, weil ich ja will, dass die wieder nach oben kommen", sagte der Ehrenpräsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters Bayern München in der jüngsten Ausgabe des St. Pauli-Podcasts "Don't call it a Kultclub".

"Ich wünsche dem FC St. Pauli, dass wir, solange ich noch alle sieben Sinne beieinander habe, dass wir gemeinsam in derselben Liga spielen."

In den 80er-Jahren waren die Bayern und ihr damaliger Manager Hoeneß die großen Reizfiguren der zumeist linken Anhängerschaft des Kiezclubs. Als es dem Verein aus Hamburg wirtschaftlich schlecht ging, half der heute 71-Jährige sofort.

St. Pauli: Abwehrtalent Tjark Scheller wechselt zu Zweitliga-Klub
FC St. Pauli St. Pauli: Abwehrtalent Tjark Scheller wechselt zu Zweitliga-Klub

Hoeneß organisierte im Juli 2003 gemeinsam mit dem FC St. Pauli ein Freundschaftsspiel der Bayern am Millerntor gegen den damaligen Drittligisten und beließ alle Einnahmen bei den Hamburgern.

In Erinnerung ist, wie er ein "Retter"-T-Shirt des FC St. Pauli vor dem Anpfiff überstreifte und durch das Stadion ging.

FC St. Pauli und FC Bayern München pflegen Fanaustausch

Auch zwischen den Ultras der beiden Clubs besteht seit Anfang der 2000er-Jahre ein enger Austausch. Obwohl den FC St. Pauli und Bayern München sportlich und finanziell Welten trennen, sieht Hoeneß Gemeinsamkeiten.

"Ich bin gegen die Farbe Grau. Ich bin lieber für Weiß oder Schwarz. Aber Grau ist langweilig", sagte er. "Das hat St. Pauli nie gewollt und das haben wir nie gewollt. Insofern sind wir zwei Vereine, die den Leuten Spaß machen."

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: