FC St. Pauli: Weiteres Trio für Nationalmannschaften nominiert

Hamburg - Nach Jackson Irvine (30) und Connor Metcalfe (23) sind drei weitere Profis des FC St. Pauli für die anstehenden Länderspiele ihrer Nationalmannschaft nominiert worden.

Torwart Nikola Vasilj (27, r.) und Abwehrspieler Karol Mets (29) sind für die kommenden Länderspiele ihrer Nationalmannschaften nominiert worden.
Torwart Nikola Vasilj (27, r.) und Abwehrspieler Karol Mets (29) sind für die kommenden Länderspiele ihrer Nationalmannschaften nominiert worden.  © Fotomontage: Daniel Reinhardt/dpa, Marcus Brandt/dpa

Wie der Verein am Mittwoch bekannt gab, handelt es sich bei dem Trio um Torhüter Nikola Vasilj (27), Abwehrspieler Karol Mets (29) sowie Nachwuchsspieler Niklas Jessen (19).

Vasilj startet mit der Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas in die EM-Qualifikation. Zum Auftakt steht das Heimspiel gegen Island an (23. März, 20.45 Uhr in Zenica), anschließend folgt die Partie in Bratislava gegen Slowenien (26. März, 20.45 Uhr). Trotz seiner starken Rückrundenleistungen dürfte der 27-Jährige die Begegnungen nur von der Bank aus verfolgen.

Für Abwehrspieler Mets und Estland stehen ein Testspiel und ein EM-Quali-Spiel auf dem Programm. Zunächst geht es in Budapest gegen Ungarn (22. März, 19.30 Uhr), ehe es im Duell gegen Gastgeber Österreich am 27. März (20.45 Uhr) in Linz um Punkte geht.

St. Pauli plant beim brisanten Duell mit Hansa Rostock spezielle Maßnahmen
FC St. Pauli St. Pauli plant beim brisanten Duell mit Hansa Rostock spezielle Maßnahmen

Mets darf sich berechtigte Hoffnungen machen, in beiden Partien zum Einsatz zu kommen. Schließlich gehört er bei den Esten zum Stammpersonal.

Nachwuchsspieler Jessen wurde von Nationaltrainer Hannes Wolf (41) für die deutsche U20 nominiert, auf die zwei Klassiker warten. Zunächst geht es nach Manchester, wo die englische Auswahl wartet (22. März, 20.30 Uhr). Es folgt die Reise nach Italien: Dort trifft der 19-Jährige in Prato auf den Gastgeber (27. März, 15 Uhr).

Titelfoto: Fotomontage: Daniel Reinhardt/dpa, Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: