St. Pauli im Top-Spiel gegen Holstein Kiel: Fabian Hürzeler erwartet "enorme Wucht"

Hamburg - Am Freitagabend trifft der FC St. Pauli erneut auf einen Tabellenzweiten. Die Kiezkicker wollen im Auswärts-Top-Spiel gegen Holstein Kiel (18.30 Uhr/Sky) vergangene Fehler vermeiden.

St. Pauli-Chefcoach Fabian Hürzeler (30) erwartet eine "enorme Wucht" vom kommenden Gegner Holstein Kiel.
St. Pauli-Chefcoach Fabian Hürzeler (30) erwartet eine "enorme Wucht" vom kommenden Gegner Holstein Kiel.  © Marcus Brandt/dpa

St. Pauli-Cheftrainer Fabian Hürzeler (30) blickt bei der Pressekonferenz am heutigen Mittwoch positiv auf die anstehende Begegnung, betont aber: "Ich glaube, dass wir auf einen Gegner treffen, der eine enorme Wucht erzeugt."

Der Kiez-Coach erwartet von den Norddeutschen, die zuletzt in seinen Augen eine "beeindruckte Entwicklung" hingelegt haben, vor allem "Struktur und eine gewisse Wildheit" im Spiel.

Auf die Hürzeler-Elf warte am Freitagabend im Holstein-Stadion eine "große Aufgabe", auf die man sich Mitte der Woche aber bereits freue, erklärte der Chefcoach.

St.-Pauli-Kapitän Irvine gibt nach KSC-Pleite Versprechen ab: "Wir stehen wieder auf"
FC St. Pauli St.-Pauli-Kapitän Irvine gibt nach KSC-Pleite Versprechen ab: "Wir stehen wieder auf"

Im Hinspiel hatten die "Boys in Brown" die Mannschaft von Marcel Rapp (44) haushoch geschlagen (5:1). "In diesem Spiel hat sehr viel geklappt, aber wir sollten uns davon definitiv nicht blenden lassen", so Hürzeler. Um auch im Rückspiel einen Sieg nach Hause zu holen, sei es vor allem wichtig, die Fehler des letzten Heimspiels gegen Braunschweig (1:0) aufzuarbeiten.

"Wir müssen taktisch gesehen viel klarer Fußball spielen. Gegen Braunschweig haben wir zwei, dreimal das Zentrum offen gelassen", betonte Hürzeler und macht gleichzeitig klar, dass es daneben auch auf das persönliche Verhalten in Duellen ankomme.

"Wenn du meinst, du kannst ein bisschen Fußball spielen, bist du fehl am Platz. Du musst eine gewisse Intensität fahren. Du darfst dich nicht auf das Ping-Pong-Spiel gegen die Gegner einlassen."

St. Paulis Fabian Hürzeler: "Wünsche mir Klarheit"

Wegen einer gelb-roten Karte ist Stürmer Elias Saad (24) gegen Holstein Kiel gesperrt.
Wegen einer gelb-roten Karte ist Stürmer Elias Saad (24) gegen Holstein Kiel gesperrt.  © Marcus Brandt/dpa

In Hinblick auf den Kader hat Fabian Hürzeler erneut die Qual der Wahl. Abgesehen vom gelb-rot-gesperrten Elias Saad (24) seien alle Spieler fit und bereit für den Rasen. Besonders Eric Ahlstrand (22) und Simon Zoller (32) seien eine realistische Alternative für den Stürmer.

Apropos Rasen: Großes Thema waren zuletzt die Trainingsbedingungen der Hamburger. Wegen der Ramponiertheit des Trainingsplatzes in der Kollaustraße mussten die Kiezkicker vergangene Woche nach Mallorca ausweichen. Am Dienstag trainierten sie zum ersten Mal auf dem neuen, zumindest halben Rasen. In den kommenden Tagen soll der Platz für die sofortige Nutzung bereit sein.

Auf dem Platz in Kiel wird man wegen des Ausfalls von Saad auf der rechten Seite mit Connor Metcalfe (24) und Danel Sinani (26) rechnen können, bestätigte der Cheftrainer.

FC St. Pauli: Hauke Wahl nach Platzverweis verärgert - "Muss aufpassen, was ich sage"
FC St. Pauli FC St. Pauli: Hauke Wahl nach Platzverweis verärgert - "Muss aufpassen, was ich sage"

Die seit Wochen heiß diskutierte Frage, ob Fabian Hürzeler dem Kiezclub auch kommende Saison als Cheftrainer erhalten bleibt, konnte hingegen nicht bestätigt werden.

"Die Parteien haben sich ausgetauscht und ich WÜNSCHE mir Klarheit", betonte der 30-Jährige erneut.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: