Der FSV Zwickau braucht noch sechs Siege für den Klassenerhalt

Zwickau - Aus elf mach zehn: So viele Möglichkeiten verbleiben dem FSV Zwickau nach dem ernüchternden 0:4 bei Borussia Dortmund II., um die nötigen Zähler für den Klassenerhalt einzufahren.

Der Zusammenhalt war in der Vergangenheit immer die große Stärke des FSV - reicht er auch in dieser Saison für den Klassenerhalt?
Der Zusammenhalt war in der Vergangenheit immer die große Stärke des FSV - reicht er auch in dieser Saison für den Klassenerhalt?  © Picture Point/Jan Fromme

Von den 30 möglichen Punkten benötigt es wohl noch 19, um mit 43 Punkten bei einem (derzeit) extrem schlechten Torverhältnis sicher die Klasse zu halten. Darauf zu hoffen, dass es unten drin weiterhin ein Schneckenrennen bleibt, wäre töricht.

"Wir alle müssen ehrlich zueinander sein. Haben wir alles getan, um mit der hundertprozentigen Einstellung in das Spiel zu gehen? Wir werden das in der Woche klar ansprechen, um wieder eine bessere Leistung zu zeigen", rüttelt Kapitän Johannes Brinkies (29) seine Vorderleute wach.

Der 29-Jährige zeigte vergangenes Wochenende als einziger Normalform und ergab sich nicht seinem Schicksal.

Knackt der FSV Zwickau bei Wacker die 1000?
FSV Zwickau Knackt der FSV Zwickau bei Wacker die 1000?

Es wäre auch falsch, jetzt die Flinte ins Korn zu werfen. Genauso wie es die falsche Herangehensweise ist, sich die Situation Woche für Woche damit schönzureden, dass der Rückstand aufholbar ist, weil die Konkurrenz der Schwäne parallel ebenfalls Federn ließ.

Das wird knüppelhart: Zwickau braucht sechs Siege in zehn Spielen

FSV-Keeper Johannes Brinkies (29) hatte nach der Pleite bei den BVB-Bubis einen richtigen Hals.
FSV-Keeper Johannes Brinkies (29) hatte nach der Pleite bei den BVB-Bubis einen richtigen Hals.  © Picture Point/Jan Fromme

Zumal sich mittlerweile der Wind etwas gedreht hat.

Halle fuhr unter Neu-Coach Sreto Ristic (47) zehn von 18 Zählern ein, blieb sechs Mal ungeschlagen. Oldenburgs Fuat Kilic (49) holte aus den ersten beiden Partien zwei Siege.

Während die Konkurrenz Meter macht, blieb in Zwickau der erhoffte Impuls nach der Doppel-Entlassung von Coach Joe Enochs (51) und Sportchef Toni Wachsmuth (36) aus.

Herrmann belohnt den FSV mit schlitzohriger Aktion
FSV Zwickau Herrmann belohnt den FSV mit schlitzohriger Aktion

Mit vier von 21 möglichen Zählern, dazu den Niederlagen bei den direkten Konkurrenten Bayreuth und Dortmund II., blieben die Schwäne deutlich hinter ihren Erwartungen zurück.

Und das Restprogramm hat es in sich. Zwickau braucht noch sechs Siege, und zwar gegen folgende Gegner: Ingolstadt (H), Wiesbaden (A), Saarbrücken (H), Freiburg II. (A), Essen (H), Osnabrück (A), Mannheim (H), Dresden (H), Oldenburg (A), 1860 München (H).

Titelfoto: Picture Point/Jan Fromme

Mehr zum Thema FSV Zwickau: