FSV-Urgestein Frick spielt erstes Punktspiel gegen Aue und freut sich auf volles Stadion und viele Emotionen

Zwickau - Davy Frick hat in über elf Spielzeiten für den FSV Zwickau schon mit so vielen Vereinen die Klingen gekreuzt, dass man kaum mehr hinterherkommt. Auf 345 Punktspiele bringt es der 32-Jährige für die Schwäne. Auf den FC Erzgebirge Aue traf er dabei noch nie.

Davy Frick (r.) 2016 im Pokalfinale in Aue gegen Louis Samson. Der FSV verlor damals knapp mit 0:1.
Davy Frick (r.) 2016 im Pokalfinale in Aue gegen Louis Samson. Der FSV verlor damals knapp mit 0:1.  © imago/Kruczynski

TAG24 sprach mit Zwickaus Urgestein vor dem anstehenden "Bezirksderby" - dem ersten Punktspielvergleich seit dem 10. Mai 2000.

TAG24: Davy Frick, Sie und die Fans mussten sich lange gedulden, bis es in der Liga mal wieder nach Aue geht ...

Frick: "Schon erstaunlich, wie lange es gedauert hat. Man darf aber nicht vergessen, wo wir herkamen. Als ich von Jena nach Zwickau kam, spielten wir fünfte Liga und sie 2. Bundesliga. Das verdeutlicht, was für eine Entwicklung unser Verein in den letzten Jahren genommen hat. Es ging kontinuierlich nach oben. Gleichzeitig spricht es auch für Aue, so viele Jahre 2. oder 3. Liga gespielt zu haben."

Ausschreitungen im Stadion! FSV Zwickau verliert Chaos-Spiel gegen Babelsberg
FSV Zwickau Ausschreitungen im Stadion! FSV Zwickau verliert Chaos-Spiel gegen Babelsberg

TAG24: Was für einen Stellenwert hat dieses Derby, nachdem man sich abgesehen vom Landespokal sportlich so lange "aus dem Weg ging"?

Frick: "Ich bin ehrlich gesagt überwältigt, wie sehr dieses Duell die Leute in Zwickau schon seit Wochen bewegt. Du wirst immer wieder von Fans darauf angesprochen und merkst, wie sehr sie dem entgegenfiebern und was ein Sieg über Aue bedeutet. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass in vielen Firmen Anhänger beider Vereine arbeiten und da will sich niemand am Tag danach die Häme anhören, weil sein Klub das Derby verloren hat. Das wirkt dann ein halbes Jahr bis zum Rückspiel nach."

Der FSV ist laut Trainer Frick für Sonntag vorbereitet

Schon zum Punktspielauftakt gegen Duisburg am 9. August wussten die FSV-Fans, welches das wichtigste Spiel der Hinrunde ist. Am Sonntag geht es nach Aue.
Schon zum Punktspielauftakt gegen Duisburg am 9. August wussten die FSV-Fans, welches das wichtigste Spiel der Hinrunde ist. Am Sonntag geht es nach Aue.  © picture point/Sven Sonntag

TAG24: Aue ist noch sieglos. Eine ähnliche Durststrecke machten Sie letztes Jahr durch, als erst am neunten Spieltag der erste Sieg kam. Was geht einem Spieler in so einer Phase durch den Kopf?

Frick: "Es ist kein schönes Gefühl, Woche für Woche hart zu arbeiten, sich dann am Wochenende aber nicht dafür belohnen zu können. Ich würde das bei Aue aber nicht überbewerten. Die Mannschaft wurde neu zusammengestellt und muss sich bei den vielen Neuzugängen noch finden."

TAG24: Hat Aue vielleicht aber die 3. Liga unterschätzt? Man denke nur an die Aussage von Veilchen-Kapitän Dimitrij Nazarov, der von einer "Kackliga" sprach.

FSV-Sportdirektor Lenk über Ausschreitungen: "Hat nichts bei einem Fußballspiel zu suchen!"
FSV Zwickau FSV-Sportdirektor Lenk über Ausschreitungen: "Hat nichts bei einem Fußballspiel zu suchen!"

Frick: "Die Aussage, die er getroffen hat, passiert halt mal. Mehr will ich dazu gar nicht sagen."

TAG24: Motiviert das den Gegner zusätzlich?

Frick: "Uns weniger. Dann schon viel mehr das volle Stadion und die Emotionen, die Brisanz, die drin stecken."

TAG24: Zwickau ist auswärts noch tor- und sieglos. Das ändert sich am Sonntag, weil...

Frick: "...wir uns auf eine hitzige Stimmung einstellen und darauf vorbereiten, dass sie druckvoll beginnen werden und in den ersten Minuten versuchen ihre Zuschauer hinter sich zu bekommen. Dazu müssen wir die 'Basics' abrufen und uns einen taktischen Plan zurechtlegen, mit dem wir sie schlagen können."

Titelfoto: imago/Kruczynski

Mehr zum Thema FSV Zwickau: