"In allen Bereichen zu wenig!" Ist dieser FSV Zwickau noch zu retten?

Zwickau - Die katastrophale Darbietung beim 0:4 gegen Borussia Dortmund II. ist der Tiefpunkt in der noch jungen Amtszeit von Ronny Thielemann (49) als Cheftrainer des FSV Zwickau.

Für die FSV-Routiniers um Davy Frick (32, l.) waren die jungen BVB-Bubis wie hier Doppeltorschütze Justin Njinmah (22, r.) einfach zu schnell.
Für die FSV-Routiniers um Davy Frick (32, l.) waren die jungen BVB-Bubis wie hier Doppeltorschütze Justin Njinmah (22, r.) einfach zu schnell.  © IMAGO/Thomas Bielefeld

Die Westsachsen hatten gegen die BVB-Bubis nicht den Hauch einer Chance und müssen sich mehr denn je die Frage gefallen lassen, wie denn der Klassenerhalt eigentlich geschafft werden soll.

"Wir dürfen uns nicht in die Tasche lügen, dass irgendwas hier auch nur im Ansatz gut war. Da brauchen wir nichts schönreden, das war gar nichts heute. In allen Bereichen zu wenig", schimpfte Kapitän Johannes Brinkies (29) nach der Klatsche, die durch seine Paraden nicht noch deftiger wurde.

Selbst wenn vor dem 28. Spieltag logischerweise niemand von einem vorgezogenen Endspiel sprechen mochte, war es gegen einen direkten Konkurrenten eine dieser Partien, die du gewinnen musst, um die Hoffnung am Leben zu erhalten.

Neuzugang für den FSV: Riesen wechselt zu den Schwänen
FSV Zwickau Neuzugang für den FSV: Riesen wechselt zu den Schwänen

"Jetzt stecken sie uns noch mehr in die Kiste als Absteiger, aber da hilft kein Herumheulen, sondern wir müssen uns jetzt wehren", erklärte Davy Frick (32) gegenüber "MDR". Direkt nach Abpfiff mussten der Abwehrchef und seine Mannschaftskollegen an den Zaun des Gästeblocks zum Rapport.

"Die Fans sind natürlich sauer. Sie machen einen langen Weg hierher, bekommen dann so eine Darstellung. Das ist scheiße!", wurde Frick deutlich.

Nach der 0:4-Klatsche mussten die FSV-Kicker bei den mitgereisten Fans am Zaun zum Rapport antreten - da fielen kaum nette Worte.
Nach der 0:4-Klatsche mussten die FSV-Kicker bei den mitgereisten Fans am Zaun zum Rapport antreten - da fielen kaum nette Worte.  © imago/eibner
Enttäuschung nach dem BVB-Spiel am Sonntag: Kapitän Johannes Brinkies (29) war mit dem Ergebnis ganz und gar nicht zufrieden.
Enttäuschung nach dem BVB-Spiel am Sonntag: Kapitän Johannes Brinkies (29) war mit dem Ergebnis ganz und gar nicht zufrieden.  © Picture Point/Jan Fromme

Unter FSV-Trainer Thielemann fallen bisher mehr Gegentore als bei Ex-Coach Enochs

Ronny Thielemann (49) muss mit seiner Mannschaft noch einiges tun, um die Klasse zu halten.
Ronny Thielemann (49) muss mit seiner Mannschaft noch einiges tun, um die Klasse zu halten.  © Picture Point/Gabor Krieg

Wie die Schwäne, die Männerfußball anbieten wollten, von den jungen Borussen vorgeführt, ja förmlich abgeschossen wurden - von der vor dem Spieltag schlechtesten Offensive - sprach für sich und gegen den FSV.

Ähnlich gestaltete es sich beim 3:5 in Bayreuth. In jenen zwei Kellerduellen hagelte es neun (!) Gegentore von insgesamt 51.

Überhaupt fielen in den sieben Partien seit dem Trainerwechsel mit 19 Gegentoren (2,7 pro Spiel) im Schnitt mehr als noch unter Joe Enochs (51), wo es 32 in 21 Spielen (1,5 pro Spiel) waren.

Zimmermann oder Könnecke: Wer wird jetzt FSV-Kapitän?
FSV Zwickau Zimmermann oder Könnecke: Wer wird jetzt FSV-Kapitän?

Frappierend: Offensiv hat sich Zwickau gleichzeitig mit sechs Toren aus sieben Spielen (0,86) gegenüber 19 aus 21 (0,9) nicht verbessert.

Und die dicken Bretter kommen nach dem nächsten Heimspiel gegen Ingolstadt erst noch, wenn hintereinander Wiesbaden, Saarbrücken und Freiburg II. warten.

Titelfoto: Picture Point/Jan Fromme

Mehr zum Thema FSV Zwickau: