So schlugen die Neuen beim FSV Zwickau ein

Zwickau - Ein ganzes Dutzend Neuzugänge hat der FSV Zwickau vor und während der Saison verpflichtet. TAG24 macht den Check: Wie haben die von Sportchef Toni Wachsmuth (36) getätigten zwölf Transfers bisher performt?

Verstärkung

Bis jetzt der stabilste und auch beste Zwickauer Neuzugang: Robin Ziegele (25, l.) bestricht vor allem durch seine Robustheit.
Bis jetzt der stabilste und auch beste Zwickauer Neuzugang: Robin Ziegele (25, l.) bestricht vor allem durch seine Robustheit.  © Picture Point/Gabor Krieg

Robin Ziegele (25): Spielte sich auf Anhieb in der Startelf fest und besticht durch eine robuste Spielweise, gepaart mit guter Schnelligkeit und defensivem Kopfballspiel.

Filip Kusic (26): Kam vor dem fünften Spieltag. Obwohl im Zuge des Rückzugs von Türkgücü München rund fünf Monate ohne Mannschaftstraining und Wettkampfpraxis bestritt der variable Abwehrspezialist, vorzugsweise als linker Außenverteidiger, danach elf Punktspiele über die komplette Zeit. Dann riss er sich in Mannheim das Kreuzband im rechten Knie und fällt die restliche Saison aus.

Jan Löhmannsröben (31): Ist im defensiven Mittelfeld ein Stabilisator, der nicht nur dazwischen haut, sondern auch offensive Akzente setzt. In der Dreierkette ein spielstarker Innenverteidiger mit Auge. Muss seine Nerven aber im Griff haben, um unnötige Karten zu vermeiden.

Potenzial

Noel Eichinger (21, r., im Spiel gegen Osnabrück) kam aus der 5. Liga und fasste zwei Klassen höher sofort Fuß.
Noel Eichinger (21, r., im Spiel gegen Osnabrück) kam aus der 5. Liga und fasste zwei Klassen höher sofort Fuß.  © Picture Point/Gabor Krieg

Noel Eichinger (21): Meisterte den Sprung aus der 5. in die 3. Liga mit Bravour und ließ sich auch durch einen Fußbruch nicht vom Weg abbringen. Besitzt mit seinen Offensivqualitäten und seiner Unbekümmertheit das Zeug in der Rückrunde durchzustarten.

Leonhard von Schroetter (23): "Profitierte" vom verletzungsbedingten Ausfall von Nils Butzen und machte seine Sache als rechter Außenverteidiger solide.

Robert Herrmann (29): Ist als linker Mittelfeldspieler in der Hackordnung sofort auf die erste Stelle gerückt. Verlässlich, aber nach vorne kommt von einem mit seinen Qualitäten zu wenig, was Flanken und Standards anbelangt.

FSV-Sportdirektor Lenk über Ausschreitungen: "Hat nichts bei einem Fußballspiel zu suchen!"
FSV Zwickau FSV-Sportdirektor Lenk über Ausschreitungen: "Hat nichts bei einem Fußballspiel zu suchen!"

Marcel Engelhardt (29): Vertrat Johannes Brinkies (29) während dessen Arm-Verletzung, wo er sich bewährte, ist in der Rangfolge allerdings klar die Nummer zwei.

Keine Verstärkung

Ist immer wieder verletzt, deshalb ist Lukas Krüger (22) noch keine Verstärkung beim FSV.
Ist immer wieder verletzt, deshalb ist Lukas Krüger (22) noch keine Verstärkung beim FSV.  © picture point/Sven Sonntag

Lukas Krüger (22): Permanente Verletzungen - aktuell eine Schambeinentzündung - warfen den jungen Stürmer immer wieder zurück, sodass er noch kein Faktor ist.

Noah Agbaje (21) und Till Streller (19): Die beiden jungen Mittelfeldspieler müssen noch den nächsten Schritt gehen, um im Männerbereich Fuß zu fassen. Streller bremste zudem ein Meniskusverletzung aus. Beide müssen sich in der Rückrunde aufdrängen.

Raphael Assibey-Mensah (23): Es langte für den linken Außenbahnspieler bislang nur zu sieben Joker-Einsätzen (1 Tor) sowie zwei Treffern im Sachsenpokal gegen Siebtligist Borna. Vor allem gegen seinen Ex-Klub Freiburg II., wo er über eine komplette Halbzeit ran durfte, enttäuschte Assibey-Mensah.

Außerhalb der Wertung

Lucas Hiemann (23): Als Nummer drei geplant, muss sich "Hieme" durch Engelhardts Nachverpflichtung noch eins weiter hinten anstellen.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg, Picture Point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FSV Zwickau: