Sprang oder Engelhardt: Wer steht heute im Zwickauer Tor?

Zwickau - Welche Kräfte setzt der Derbysieg beim FSV Zwickau frei? Das ist eine von zwei Fragen, die sich vor dem heutigen Heimspiel gegen Borussia Dortmund II. stellt. Die andere: Wer steht zwischen den Pfosten?

FSV-Neuzugang Marcel Engelhardt (29) sammelte bei Eintracht Braunschweig Zweitliga-Erfahrung.
FSV-Neuzugang Marcel Engelhardt (29) sammelte bei Eintracht Braunschweig Zweitliga-Erfahrung.  © Picture Point/Gabor Krieg

Da Johannes Brinkies (29) mit einer schweren Muskelverletzung im rechten Oberarm die fast die komplette Hinrunde verpassen wird, sahen sich die Schwäne gezwungen auf der Torhüterposition noch einmal nachzulegen und nahmen Marcel Engelhardt (29) unter Vertrag.

Seit Mittwoch ist der 29-Jährige zweit- und drittligaerfahrene Keeper, der zuletzt in Maritzburg (Südafrika) unter Vertrag stand, auch spielberechtigt. Er rangelt mit Max Sprang (22) um die Position des Brinkies-Vertreters.

Die bisherige etatmäßige Nummer zwei Sprang erwischte einen Drittliga-Einstand nach Maß. Dem Debüt gegen Viktoria Köln (0:0), folgte der Derbysieg in Aue (1:0). Das sind gute Argumente, um auch gegen die BVB-Bubis das Tor zu hüten.

FSV-Sportchef Lenk powert vor Pokal-Hit: "Wir dürfen nicht in Ehrfurcht erstarren"
FSV Zwickau FSV-Sportchef Lenk powert vor Pokal-Hit: "Wir dürfen nicht in Ehrfurcht erstarren"

"Natürlich haben wir die letzte beiden Spiele mit Max zu null gespielt. Das lag nicht allein am Torwart, denn wir haben nicht zu viel zugelassen, weil die ganze Mannschaft richtig gut gegen den Ball gespielt hat. Wir werden versuchen, die bestmögliche Entscheidung für die Mannschaft zu treffen", erklärt Coach Joe Enochs (51).

Der 51-Jährige baut dabei auch auf die Eindrücke von Torwart-Trainer Steffen Süßner (44): "Jeder ist eine Alternative für die Startelf. In erster Linie ist 'Sü' für die Torhüter zuständig. Wir ziehen alles in Betracht."

Max Sprang (22) hielt in seinen beiden Spielen beim 0:0 daheim gegen Köln und dem 1:0-Sieg in Aue seinen Kasten sauber. Trotzdem wirkte er nicht immer sicher.
Max Sprang (22) hielt in seinen beiden Spielen beim 0:0 daheim gegen Köln und dem 1:0-Sieg in Aue seinen Kasten sauber. Trotzdem wirkte er nicht immer sicher.  © Picture Point/Gabor Krieg

Neuverpflichtung Kusic bring Stabilität wie auch Variabilität

Für welchen Torhüter wird sich Trainer Joe Enochs (51) am Samstag entscheiden? Er hat die Qual der Wahl.
Für welchen Torhüter wird sich Trainer Joe Enochs (51) am Samstag entscheiden? Er hat die Qual der Wahl.  © Picture Point/Gabor Krieg

Was die Viererkette anbelangt, stellt sich die Frage nach der Besetzung eigentlich nicht. Dort hat sich mit der späten Verpflichtung von Filip Kusic (26) eine Formation herauskristallisiert, die momentan klar die Nase vorn hat und sich von rechts wie links wie folgt aufstellt: Nils Butzen (29), Robin Ziegele (25), Davy Frick (32) und Kusic.

Letzterer sorgte einerseits für Stabilität und bringt auch eine wichtige Variabilität mit, kann sowohl innen als auch außen verteidigen, was er in Aue unter Beweis stellte, als er für den angeschlagenen Frick von der linken Abwehrseite in die Innenverteidigung rückte und den wichtigen Derbysieg mit sicherte.

Damit dieser den nötigen Schub gibt, müssen die Schwäne aber etwas beachten, wie Kusic anmahnt: "Es bringt uns relativ wenig, wenn wir denken, dass in Aue war schön und gut, dafür aber gegen Dortmund den Schneid abkaufen lassen."

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau: