Viele Chancen, keine Tore, keine Punkte, aber fast eine Million Euro Miese beim FSV

Zwickau - "Ich bin sauer, denn genau solche Spiele entscheiden darüber, ob man die Klasse hält oder nicht", zeigte sich Coach Joe Enochs (51) nach dem 0:1 (0:1) seines FSV Zwickau im ersten Punktspiel nach der Winterpause zu Hause gegen den VfB Oldenburg extrem angefressen.

Wollte fast nicht mehr hinschauen: FSV-Coach Joe Enochs (51).
Wollte fast nicht mehr hinschauen: FSV-Coach Joe Enochs (51).  © Picture Point/Gabor Krieg

6:1 Schüsse, 12:0 Ecken, 58 Prozent Ballbesitz: Die Zahlen sprachen klar für die Gastgeber, das Ergebnis nicht. Kebba Badjie (23, 3.) hatte die Zwickauer nach Ballverlust von Noel Eichinger (21) vor eine Aufgabe gestellt, die sie in 87 Minuten nicht lösen konnten.

"Badjie läuft gegen vier von unseren Spielern, wir sind aber nicht in der Lage, in den Zweikampf zu kommen oder vorher das taktische Foul zu ziehen", kritisierte Enochs.

Am 18. Spieltag blieb die Enochs-Elf zudem zum zehnten (!) Mal ohne eigenen Treffer. "Wir haben in der zweiten Halbzeit komplett in der gegnerischen Hälfte gespielt. Ein Tor lag in der Luft, aber wenn man kurz vor Schluss einen Elfmeter bekommt, dieses Geschenk aber nicht annimmt, ist das extrem bitter", haderte Enochs mit dem vergebenen Handstrafstoß von Johan Gomez (21, 89.).

FSV-Angreifer Martens hadert mit Chancenverwertung: "Müssen zwei Tore schießen!"
FSV Zwickau FSV-Angreifer Martens hadert mit Chancenverwertung: "Müssen zwei Tore schießen!"

Die Mitspieler brachen nicht den Stab über dem 21-jährigen US-Amerikaner: "Das passiert. Da machen wir ihm gar keinen Vorwurf. Kopf hoch, der Junge ist stark genug, um da herauszukommen", baute Yannik Möker (23) Pechvogel Gomez auf.

Möker selbst hatte kurz vor der Pause aus dem Spiel heraus eine ähnlich glasklare Chance liegen lassen, als er die Kugel aus zwölf Metern drüber drosch. "Wenn man den Verlauf sieht, hat nur eine Mannschaft gespielt, aber von den Chancen kann man sich nichts kaufen", urteilte Möker.

Vier Zwickauer konnten ihn nicht stoppen, auch Robin Ziegele (25, l.) nicht. Oldenburgs Kebba Badjie (23) traf früh zum Sieg.
Vier Zwickauer konnten ihn nicht stoppen, auch Robin Ziegele (25, l.) nicht. Oldenburgs Kebba Badjie (23) traf früh zum Sieg.  © Frank Kruczynski

Sparmaßnahmen im Spieleretat letzten Sommer

Das war die ganze große Chance auf den Ausgleich gegen Oldenburg: Johan Gomez (21, r.) schoss eine Minute vor Schluss einen Elfmeter rechts am Tor vorbei.
Das war die ganze große Chance auf den Ausgleich gegen Oldenburg: Johan Gomez (21, r.) schoss eine Minute vor Schluss einen Elfmeter rechts am Tor vorbei.  © Frank Kruczynski

Sich nichts kaufen können, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Wie Vorstandssprecher Frank Fischer auf der gestrigen Mitgliederversammlung berichtete, schrieb die Spielbetriebs-GmbH zum 30. Juni 2022 einen Verlust von 997.570 Euro, wovon 865.794 Euro nicht durch Eigenkapital gedeckt waren.

Im Sommer fuhr man beim Spieleretat einen Sparkurs. Die bei der Nachlizenzierung geforderten Nachweise über liquide Mittel wurden ebenfalls fristgerecht eingereicht, weshalb der FSV personell nachlegen könnte, was er angesichts der Probleme in Offensive wie Defensive nötig hat.

Nur ist die Vereinsführung dahingehend zurückhaltend. Zugleich sind die Probespieler Janek Sternberg (30, auf eigenen Wunsch) und Caniggia Elva (26, Muskelzerrung) abgereist.

Titelfoto: Frank Kruczynski

Mehr zum Thema FSV Zwickau: