Martin Kind kritisiert Umgang mit Altkanzler Schröder: "Immer herzlich willkommen"

Hannover - Steht die Tür bei Hannover 96 weiter offen? Mehrheitsgesellschafter Martin Kind (78) sieht den Umgang mit Altkanzler Gerhard Schröder (78, SPD) und dessen Vereinsaustritt kritisch.

Martin Kind (78, r.) würde sich freuen, wenn Gerhard Schröder (78, SPD) auch künftig zu Hannover 96 käme.
Martin Kind (78, r.) würde sich freuen, wenn Gerhard Schröder (78, SPD) auch künftig zu Hannover 96 käme.  © Peter Steffen/dpa

"Aus meiner Sicht sollte man differenzieren zwischen Sport und Politik. Ich sage es offen und ehrlich: Ich lehne es ab, wie die Öffentlichkeit und die Parteien teilweise mit ihm umgegangen sind. Das ist aus meiner Sicht nicht angemessen", sagte der Chef des Zweitligisten der Sport Bild.

Schröder hatte sich nach dem Wirbel um seine Russland-Beziehungen Anfang April bei den 96ern zurückgezogen.

Der Klub hatte einen Ausschluss geprüft und dies mit Schröders Nähe zum russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) begründet. Der Mutterverein hatte bereits Anfang März geprüft, inwiefern Schröder wegen seiner Putin-Nähe unter dem Eindruck des russischen Angriffskrieges in der Ukraine gegen die Interessen des Vereins verstoßen haben könnte.

Schon vier starke und ablösefreie Neuzugänge: Zweitligist rüstet weiter kräftig auf!
Hannover 96 Schon vier starke und ablösefreie Neuzugänge: Zweitligist rüstet weiter kräftig auf!

"Ich hoffe sehr und würde mich freuen, wenn er auch künftig zu uns käme. Er ist ohne Wenn und Aber bei 96 immer herzlich willkommen", sagte Kind.

Unter anderem Borussia Dortmund und der Deutsche Fußball-Bund hatten Schröder die Ehrenmitgliedschaft entzogen.

Titelfoto: Peter Steffen/dpa

Mehr zum Thema Hannover 96: