Hertha BSC: Gerichtstermin wegen Bobic-Kündigung geplatzt

Berlin - Im Streit um die Kündigung von Herthas früherem Geschäftsführer Fredi Bobic (51) ist der für Anfang April angesetzte erste Gerichtstermin abgesagt worden.

Fredi Bobic (51) hat Klage gegen die Kündigung eingereicht. Der erste Gerichtstermin ist bereits abgesagt worden.
Fredi Bobic (51) hat Klage gegen die Kündigung eingereicht. Der erste Gerichtstermin ist bereits abgesagt worden.  © David Inderlied/dpa

Das Arbeitsgericht Berlin hat den Termin zur Güteverhandlung wieder aufgehoben, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage mitteilte. Hintergrund sei, dass Verfahrensbeteiligte zwischenzeitlich geltend gemacht hätten, dass das Arbeitsgericht nicht zuständig sei.

Das Gericht werde nun zunächst ohne mündliche Verhandlung über diese Frage entscheiden, erklärte die Sprecherin. Sollte es die Zuständigkeit beim Arbeitsgericht sehen, werde ein neuer Gütetermin anberaumt. Andernfalls werde der Rechtsstreit an das zuständige Gericht verwiesen.

Hintergrund: Da es um einen Geschäftsführerposten geht, könnte auch eine Zivilkammer am Landgericht Berlin zuständig sein.

Hertha BSC: Geht der nächste Dardai in die Bundesliga?
Hertha BSC Hertha BSC: Geht der nächste Dardai in die Bundesliga?

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hatte sich Ende Januar von seinem Sport-Geschäftsführer getrennt. Bobic hatte im Februar beim Arbeitsgericht Klage gegen seine Kündigung eingereicht. Der 51-Jährige äußerte sich auf Anfrage am Donnerstag nicht zu dem Vorgang.

Auch Hertha erklärte erneut, sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern zu wollen. Der Klub strebe aber weiterhin eine einvernehmliche Lösung an.

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: