HSV verliert nach Grusel-Halbzeit beim KSC! Montero und Coach Walter sehen Rot

Karlsruhe - Was für ein desaströser Teil-Auftritt des HSV! Die Rothosen wurden in den ersten 45 Minuten des Auswärtsspiels beim Karlsruher SC komplett an die Wand gespielt und lagen zur Halbzeit bereits mit 0:3 zurück. Am Ende stand eine 2:4-Niederlage zu Buche.

Jubel beim KSC, Frust beim HSV: Die Hanseaten um Keeper Daniel Heuer Fernandes (r.) wurden in der ersten Halbzeit von bärenstarken Badenern zerlegt.
Jubel beim KSC, Frust beim HSV: Die Hanseaten um Keeper Daniel Heuer Fernandes (r.) wurden in der ersten Halbzeit von bärenstarken Badenern zerlegt.  © Uli Deck/dpa

Nach ruhigen Anfangsminuten gingen die Hausherren in der 10. Minute in Führung. Nach einem langen Ball und einer Kopfballverlängerung von Ex-HSVer Mikkel Kaufmann leistete sich Jonas David einen Stellungsfehler, sodass Paul Nebel an die Kugel kam und das Leder aus spitzem Winkel zum 1:0 in den Winkel hämmern konnte.

Anschließend spielten nur noch die Badener, die sich Chancen im Minutentakt herausarbeiteten: Nachdem Marvin Wanitzek an Keeper Daniel Heuer Fernandes gescheitert war (12. Minute) und Fabian Schleusener aus spitzem Winkel verzogen hatte (14. Minute), besorgte Leon Jensen das 2:0 (17.).

Wieder war es Kaufmann, der sich auf der rechten Seiten gegen zwei Gegenspieler bärenstark durchsetzte und seinen Mitspieler mit einem Rückpass auf den Fünfer mustergültig bediente - Jensen musste nur noch den Fuß hinhalten.

Kommentar zum HSV und Davie Selke: Zweifel sind mehr als angebracht!
HSV Kommentar zum HSV und Davie Selke: Zweifel sind mehr als angebracht!

Der HSV stand ohne den verletzten Kapitän Sebastian Schonlau, der von Moritz Heyer vertreten wurde, defensiv komplett neben sich und musste nach einer Riesenchance von Kaufmann (19.) und einem Latten-Treffer von Jensen (20.) den dritten Gegentreffer schlucken.

Auch HSV-Linksverteidiger Miro Muheim (l.) stand in der ersten Halbzeit gegen den KSC komplett neben sich und leitete mit einem katastrophalen Fehlpass das 0:3 ein.
Auch HSV-Linksverteidiger Miro Muheim (l.) stand in der ersten Halbzeit gegen den KSC komplett neben sich und leitete mit einem katastrophalen Fehlpass das 0:3 ein.  © Uli Deck/dpa

Miro Muheim leistete sich einen viel zu kurzen Rückpass zu Heuer Fernandes, den Nebel erlief. Der Torschütze zum 1:0 flankte auf Schleusener, der die Kugel ins leere Tor drückte - 3:0 (32.). Auch in der Folge kam der KSC zu weiteren Chancen, bis zur Pause fiel aber kein weiterer Treffer.

KSC gegen HSV: Glatzel verkürzt, doch zwei Rote Karten und Schleusener entscheiden die Partie

Duell der Edeltechniker: Hamburgs Ludovit Reis (l.) und Karlsruhes Marvin Wanitzek im Kampf um das Spielgerät.
Duell der Edeltechniker: Hamburgs Ludovit Reis (l.) und Karlsruhes Marvin Wanitzek im Kampf um das Spielgerät.  © Uli Deck/dpa

Coach Tim Walter reagierte und brachte die Offensivakteure Andras Nemeth und Ransford-Yeboah Königsdörffer für die ganz schwachen Laszlo Benes und Jean-Luc Dompé. Die Folge: Die Rothosen waren viel präsenter und kamen zum Torerfolg.

Nach einer Ecke entstand im Strafraum der Badener eine unübersichtliche Szene, an deren Ende Robert Glatzel aus dem Gewühl heraus abschloss und auf 1:3 verkürzte (50.)! Sollte hier doch noch etwas gehen?

Ja, denn die Hanseaten hatten defensiv trotz einiger haarsträubender Fehler Glück, und vorn Knipser Glatzel: In der 80. Minute veredelte der Torjäger eine Muheim-Flanke und drückte das Leder mit dem Kopf zum 2:3 in den Winkel.

HSV gewinnt zweites Testspiel gegen Regionalligisten souverän
HSV HSV gewinnt zweites Testspiel gegen Regionalligisten souverän

Die Vorentscheidung fiel jedoch wenig später in der 87. Minute: Der eingewechselte Javi Montero brachte Schleusener zu Fall und sah seine zweite Gelbe Karte - Gelb-Rot!

In Unterzahl sollte den Hanseaten der Ausgleich nicht mehr gelingen, stattdessen machte der KSC mit dem Treffer zum 4:2 durch Schleusener in der 89. Minute den Deckel drauf. Direkt im Anschluss sah Coach Walter wegen Meckerns noch die Rote Karte und dann war Schluss! Der HSV ging als verdienter Verlierer vom Platz.

Die Statistik zum Zweitliga-Duell zwischen dem KSC und dem HSV

24. Spieltag

Karlsruher SC - Hamburger SV 4:2 (3:0)

Aufstellung KSC: Gersbeck - Thiede, Kobald, M. Franke, Heise (82. Brosinski) - Gondorf, Jensen (68. Cueto), Nebel, Wanitzek - Schleusener, Kaufmann (68. Batmaz)

Aufstellung HSV: Heuer Fernandes - Katterbach (38. Mikelbrencis), David (38. Montero), Heyer, Muheim - Meffert, Reis (76. Kittel), Benes (46. Königsdörffer) - Jatta, Glatzel, Dompé (46. Nemeth)

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 23.000

Tore: 1:0 Nebel (10.), 2:0 Jensen (17.), 3:0 Schleusener (32.), 3:1 Glatzel (50.), 3:2 Glatzel (3:2), 4:2 Schleusener (89.)

Gelbe Karten: Gondorf (3), Kaufmann (3) / Montero (1)

(Gelb-)Rote Karten: Montero (1), Walter (1)

Beste Spieler: Jensen, Schleusener, Kaufmann / -

Erstmeldung: 12. März, 14.25 Uhr. Aktualisiert: 15.32 Uhr

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema HSV: