Dynamo bleibt in der Erfolgsspur und feiert gegen BVB II zweiten Sieg in Folge!

Dresden - Pflichterfüllung ist wohl das Wort, was Dynamo Dresdens vierten Saisonsieg gegen Borussia Dortmund II am besten beschreibt. Denn das 3:0 (1:0) vor 20.731 Fans im Rudolf-Harbig-Stadion war vieles, aber nicht so souverän, wie es auf der Anzeigetafel aussah.

Die frühe SGD-Führung: Dynamo-Abwehrkante Kevin Ehlers (M.) schießt aus Nahdistanz zum 1:0 ein.
Die frühe SGD-Führung: Dynamo-Abwehrkante Kevin Ehlers (M.) schießt aus Nahdistanz zum 1:0 ein.  © Picture Point/Gabor Krieg

Markus Anfang hatte es ja auf der Pressekonferenz am Donnerstag bereits angekündigt: Priorität hat die Null hinten. Die geriet gegen schwache Borussen auch nur selten in Gefahr.

Sieht man es positiv, dann lag das vielleicht auch an der guten Staffelung der Dresdner Hintermannschaft. Die hielt bis auf ein paar Ausnahmen, gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Und weil ein gutes Pferd nicht höher springt, als es muss, reichte der SGD im ersten Durchgang eine Standardsituation für die frühe Führung (9. Minute). Und die war genau so auch einstudiert.

Böller-Wurf trübt Dynamo-Show: 20-Jähriger verletzt!
Dynamo Dresden Böller-Wurf trübt Dynamo-Show: 20-Jähriger verletzt!

Stefan Kutschke verlängerte den von Ahmet Arslan getretenen Ball am kurzen Pfosten quer durch den Fünfmeterraum, an dessen anderen Ende Kevin Ehlers ohne Mühe einschob.

Viel mehr war da aber dann auch erst einmal nicht. Gefährliche Aktionen eines Offensivspielers hätte es so dringend gebraucht, aber Kutschke wurde nicht annähernd in Szene gesetzt und der Aue-Held Christian Conteh stand völlig neben sich.

Aufstellungen von Dynamo Dresden und Borussia Dortmund II

Ahmet Arslan und Claudio Kammerknecht legen für Dynamo Dresden gegen Borussia Dortmund II nach

Ahmet Arslan traf für die SGD vom Elfmeterpunkt zum beruhigenden 2:0.
Ahmet Arslan traf für die SGD vom Elfmeterpunkt zum beruhigenden 2:0.  © Picture Point/Gabor Krieg

Immerhin machte Neuzugang Niklas Hauptmann, der erstmals nach 1574 Tagen Abwesenheit sein Comeback feierte, ein wenig Hoffnung für die nächsten Wochen.

Gefährlich wurde es nur noch zweimal durch zwei Abwehrspieler. Tim Knipping (13.) schoss nach einem weiteren Standard rund einen Meter vorbei, Michael Akoto (59.) verzog sogar nur um Zentimeter.

Da der BVB aber zu diesem lauen Spätsommer-Kick noch ein wenig beitragen wollte, dezimierte sich die Truppe von Christian Preußer in der 63. Minute mit einer Gelb-Roten Karte von Mario Suver zunächst selbst und sorgte mit einem Elfmetergeschenk nur zwei Minuten später für die Vorentscheidung.

Gänsehaut-Choreo der Dynamo-Fans für Vereins-Legende Dixie Dörner
Dynamo Dresden Gänsehaut-Choreo der Dynamo-Fans für Vereins-Legende Dixie Dörner

Arslan (65.) verwandelte nach dem Handspiel von Prince Aning mit Wucht.

Dass mit Claudio Kammerknecht (90.) wiederum ein Defensiv-Akteur per Kopf nach einem Eckball von Patrick Weihrauch für die Entscheidung sorgte, war einfach nur konsequent.

Kevin Ehlers (2.v.r.) bejubelt mit seinen Teamkollegen um Paul Will (3.v.l.) den Dresdner Führungstreffer.
Kevin Ehlers (2.v.r.) bejubelt mit seinen Teamkollegen um Paul Will (3.v.l.) den Dresdner Führungstreffer.  © Robert Michael/dpa/ZB

Titelfoto: Robert Michael/dpa/ZB

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: