Nach emotionalem Götze-Post: So reagiert Dynamo Dresden!

Dresden - Mit seinem emotionalen Appell nach den Geschehnissen im Rudolf-Harbig-Stadion sorgte Felix Götze (26) nicht nur in den sozialen Medien für viel Wirbel. Nun hat Dynamo Dresden Stellung bezogen und sich vom Verhalten vereinzelter Anhänger distanziert.

Felix Götze (26, r.) verletzte sich im Spiel gegen Dynamo Dresden am Kopf.
Felix Götze (26, r.) verletzte sich im Spiel gegen Dynamo Dresden am Kopf.  © Lutz Hentschel

"Die aufgetretenen Reaktionen entsprechen nicht der Haltung, für die wir als Sportgemeinschaft stehen möchten", erklärte SGD-Geschäftsführer David Fischer (39) am Montag in einem Statement des Drittligisten.

Der Abwehrspieler von Rot-Weiss Essen und Jakob Lemmer (23) waren beim 2:2-Remis am Samstag kurz vor Ende mit den Köpfen zusammengeknallt, woraufhin der 26-Jährige blutend vom Feld getragen werden musste.

Dabei sei es "zu unschönen Szenen am Spielfeldrand" gekommen, wie es die Dresdner formulierten.

Ausnahmezustand bei Dynamo: "Wir sind alle für Stefan da!"
Dynamo Dresden Ausnahmezustand bei Dynamo: "Wir sind alle für Stefan da!"

"Bei aller sportlicher Rivalität sollte in jeder Situation, insbesondere bei Verletzungen der Spieler, der Fairplay-Gedanke auf und neben dem Platz im Vordergrund stehen. Wie in unserem Leitbild verankert, wollen wir respektvoll, menschlich und fair auftreten", so der 39-Jährige weiter.

Im Namen des Klubs möchte sich Fischer "ausdrücklich bei Felix Götze für die Vorfälle entschuldigen". Zudem hoffe man, "dass er nach der Behandlung im Krankenhaus gesundheitlich wieder in guter Verfassung ist."

Der RWE-Verteidiger konnte die Klinik schon am Samstag wieder verlassen, einen Tag darauf kritisierte er auf Instagram das grenzüberschreitende Verhalten der Dynamo-Fans, die ihn beleidigt, bespuckt und mit Gegenständen beworfen hätten.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: